Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Falsche Polizisten am Telefon
Marburg Falsche Polizisten am Telefon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 07.01.2020
Symbolfoto: Erneut haben falsche Polizisten am Telefon versucht, die Angerufenen zu betrügen.  Quelle: Julian Stratenschulte
Marburg

Im Landkreis Marburg-Biedenkopf – speziell in Marburg – gab es gestern Vormittag gegen 9.55 Uhr mehrere Anrufe bei meist älteren Menschen, wobei der Anrufer angab, Polizeibeamter zu sein. Zu einem Schaden kam es bislang nicht, teilt Polizeipressesprecher Martin Ahlich mit.

Der angebliche Polizeibeamte berichtete über einen Einbruch in der Marburger Innenstadt und fragte bei einem seiner Opfer nach, ob sich im Haus Wertsachen befinden. Ahlich beschreibt die Betrugsmasche so: Meist werden ältere Menschen von den Tätern angerufen. Die Täter täuschen durch geschickte Gesprächsführung vor, dass sie Beamte der örtlichen Polizei, der Staatsanwaltschaft oder des Bundeskriminalamtes (BKA) sind und dass sich die Opfer in einer Gefährdungslage befinden.

Wahrheitswidrig wird den Opfern meist vorgespielt, dass man gegen eine Tätergruppe ermittelt und im Zuge dieser Ermittlungen sei bekanntgeworden, dass die Betroffenen ebenfalls Opfer eines Einbruchs werden sollen und bei bereits erfolgten Festnahmen seien Notizen mit deren Namen und Anschriften sichergestellt worden.

Falsche Nummern im Display 

Unter dem Eindruck dieser konkreten Gefährdung versuchen die Täter, umfangreiche Informationen über Bargeldbestände sowie die Art und Höhe von Geldanlagen bei Banken zu erfahren. Die Gespräche mit den Opfern dauern, wenn das Opfer darauf eingeht, oft Stunden und werden an den folgenden Tagen fortgesetzt.

Die Betroffenen werden dabei zu absoluter Verschwiegenheit gegenüber jedermann verpflichtet, insbesondere gegenüber der örtlichen Polizei, den Bankmitarbeitern sowie Familienangehörigen. Den Anrufern gelingt es nicht selten ihre Opfer so zu manipulieren, dass diese ihre kompletten Ersparnisse abheben und an vermeintliche Polizisten, Beamte des BKA oder Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft übergeben oder ins Ausland überweisen.

Bei den verwendeten und im Display angezeigten Telefonnummern handelt es sich oft um die echten Nummern von Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Polizeidienststellen. Diese Rufnummern können die Täter mittels einer Computersoftware herstellen und erscheinen lassen.
Oft erscheint zum Beispiel auch die Ortsvorwahl plus eine Notrufnummer wie die 110. Eine solche Rufnummer ist nicht existent. Trotz angezeigter Nummer steht nicht fest, wer am anderen Ende der Leitung ist.