Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Folie soll Leerstand in Oberstadt mindern
Marburg Folie soll Leerstand in Oberstadt mindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 09.03.2019
Wie in dieser Fotomontage könnten die Schaufenster vakanter Geschäfte beklebt werden – dort sollen sich dann Kontaktdaten und Quadrat­meterzahl ebenso finden wie „Gucklöcher“, um barrierefrei in den Laden schauen zu können. Montage: Stadtmarketing Marburg
Wie in dieser Fotomontage könnten die Schaufenster vakanter Geschäfte beklebt werden – dort sollen sich dann Kontaktdaten und Quadrat­meterzahl ebenso finden wie „Gucklöcher“, um barrierefrei in den Laden schauen zu können. Quelle: Montage: Stadtmarketing Marburg
Anzeige
Marburg

Unter dem Titel „Marburger Freiraum“ sollen die Schaufensterflächen leer­stehender Geschäfte – in Absprache mit den Hausbesitzern – mit Folie beklebt werden, um ­eine schönere Optik zu schaffen. Denn die nach dem ­Auszug hinterlassenen Flächen seien „hinsichtlich ihrer optischen Gestaltung sehr uneinheitlich“, so Stadtmarketing-Geschäftsführer Jan-Bernd Röllmann in seiner Projektskizze.

Die Idee: Hausbesitzer können aus fünf unterschiedlichen Motiven eines auswählen, mit dem dann die Schaufensterfläche maximal bis zu einer Höhe von 1,50 Metern beklebt wird – für die Vermieter kostenlos. ­Allen Motiven gemein ist das Logo „Marburger Freiraum“, zudem sollen auf einer Info-Fläche direkt die Kontaktdaten des Vermieters und auch die Fläche des Ladenlokals zu sehen sein. Und: Es gibt „Gucklöcher“, damit etwa auch Rollstuhlfahrer und Kinder in den Laden schauen können. „Es geht nicht darum, die Leerstände zu verstecken, sondern sie positiv zu präsentieren“, verdeutlicht Röllmann.

Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (SPD) betont, man müsse jetzt handeln, damit die nicht immer schönen Flächen nicht einen „selbstverstärkenden Effekt“ auf das Umfeld und somit weitere Händler hätten. Langfristig sei es das Ziel, mit dem Projekt „Händler und Vermieter an einen Tisch zu bekommen“.

von Andreas Schmidt

Einen ausführlichen Bericht zum Projekt lesen Sie hier. (Artikel ist nach Anmeldung für OP-Leser zugänglich.)