Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Taschengeld per Post für alle
Marburg Taschengeld per Post für alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 23.06.2020
Präsentation der „Stadt-Geld“-Kampagne im Marburger Cineplex. Quelle: Katja Peters
Anzeige
Marburg

Verschickt werden insgesamt 1,9 Millionen Euro. An alle Marburgern, die zum Stichtag 31. Mai ihren Hauptwohnsitz in der Universitätsstadt angemeldet haben. Damit ist „Stadt-Geld“ das finanzielle Schwergewicht im Hilfsprogramm „Marburg miteinander – gemeinsam sicher durch die Krise“.

Jeder Erwachsene erhält einen 20-Euro-Gutschein, jedes Kind bis 17 Jahre einen 50-Euro-Gutschein. Eine vierköpfige Familie bekommt also 140 Euro von der Stadt geschenkt. Denn das Taschengeld muss nicht zurückgezahlt werden.

Anzeige

Für die Familien soll das „Stadt-Geld“ ein sozialer Ausgleich sein. Sie erhalten höhere Beiträge, weil Familien in der Regel weniger finanziellen Spielraum haben und, weil sie durch die Kita- und Schulschließungen in der Krise besonders belastet waren.

„Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen“, sagte Oberbürgermeister Thomas Spies (SPD) bei der Vorstellung der Gutschein-Aktion im Marburger Cineplex. Sie ist eine von 40 Maßnahmen, die die Wirtschaft „kurzfristig, aber mit Wucht unterstützen soll“.

Aktion läuft bis Ende der Sommerferien

Deswegen ist das Stadt-Geld auch auf sechs Wochen begrenzt, also bis zum Ende der Sommerferien begrenzt. „Jetzt muss der Umsatz kommen, damit alle in einem Jahr noch da sind“, so der Oberbürgermeister, der froh ist, dass die Stadt insgesamt bisher glimpflich davongekommen ist. „Leere Innenstädte sind in manchen Kommunen bereits Realität. Aber jetzt entscheiden alle Marburger zusammen. Die Bürger entscheiden, ob sie die Stadt erhalten wollen. Denn Handel und Kultur sind unverzichtbar.“

Über 100 Händler machen schon mit, alle Gewerbetreibenden sind bereits von der Industrie- und Handelskammer sowie der Kreishandwerkerschaft angeschrieben worden. Mitmachen kann jeder, der in den vergangenen Wochen seinen Laden oder seinen Betrieb schließen musste. Wer dabei sein will, kann sich bei der Stadt anmelden und bekommt dort alle notwendigen Informationen. Wöchentlich soll es eine Auswertung geben, damit den Gewerbetreibenden das Gutschein-Geld auch schnell ausgezahlt werden kann.

Ermäßigung beim Parken

Neben den Gutscheinen gibt es auch Ermäßigungen beim Parken im Oberstadt-Parkhaus und dem an der Furthstraße. Wer in teilnehmenden Geschäften einkauft, bekommt bis zu zwei Euro Gebühren für die ersten beiden Stunden erstattet. Gleiches gilt für Einmalfahrscheine mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Auch diese werden beim Einkauf mit verrechnet.

Diese Aktion läuft auch noch eine Woche nach den Sommerferien weiter. Oscar Edelmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Kassel-Marburg, lobte das Stadt-Geld als eine „effektive Hilfe, um Entlassungen zu vermeiden. Das Geld ist nicht für die Bürger, sondern für die Unternehmen.“

„Chance für den Einzelhandel“

Martin Schüller, Geschäftsführer Einzelhandelsverband Hessen-Nord, sieht diese Aktion als „Chance für den Einzelhandel, der gerade um seine Existenz kämpft – jetzt noch viel schlimmer als bei der Finanzkrise“. Bundesweit sind Umsätze in Höhe von 30 Milliarden Euro verloren gegangen, und im Moment würde auch nur die Hälfte an Umsatz gemacht, im Vergleich zum Vorjahr. Deswegen wären Aktionen wie das Stadt-Geld bestens geeignet, „um Anreize zu schaffen“. Aus Südhessen würde wohl schon nach Marburg geschielt ob der bundesweit einmaligen Aktion.

Jan Röllmann vom Stadtmarketing appellierte zum Abschluss noch einmal an die Marburger, „keine falsche Bescheidenheit“ walten zu lassen. „Jeder kann mit diesen Gutscheinen seinen Lieblingsladen unterstützen.“

Weitere Informationen und Erklärvideos unter: www.marburg.de/miteinander

Von Katja Peters

23.06.2020
22.06.2020
Anzeige