Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Stadt Marburg gießt Jungbäume vermehrt
Marburg Stadt Marburg gießt Jungbäume vermehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 14.08.2020
Bäume im Trockenstress in der Poitiers-Straße in Marburg. Quelle: Tobias Hirsch
Anzeige
Marburg

Die aktuelle Hitzeperiode schlaucht nicht nur die Menschen. Auch bei den Bäumen fordert die Hitze bereits im dritten Jahr ihren Tribut, wenn auch nicht in so krasser Form wie in den beiden vorangegangenen Jahren.

„An vielen Stellen in der Stadt verlieren auffällig viele Bäume gegenwärtig ihre Blätter und ändern ihre Farbe in herbstliche Töne. Die extreme Trockenheit der vergangenen Jahre, der damit stark gesunkene Grundwasserspiegel und die gerade stattfindende langanhaltende Hitze und Trockenheit setzen den städtischen Bäumen und Gehölzen stark zu.

Anzeige

Sie leiden unter diesen Faktoren und werden anfälliger für Krankheiten. Gerade jetzt sind die Bäume dankbar für jeden Tropfen Wasser“ heißt es in einer Pressemitteilung der Marburger Grünen, die sich um den städtischen Baumbestand sorgen.

„Die Marburger Grünen fordern den Magistrat auf, die unter Trockenheit leidenden städtischen Bäume entsprechend zu versorgen und an Privatpersonen zu appellieren, Gehölze und Bäume ausreichend zu wässern“, meint Grünen-Fraktionschef Dietmar Göttling. Zudem solle der Magistrat bei den Bürgern für Baumpatenschaften werben und diese organisieren.

Nicht nur die aktuelle Hitze ist schuld

Der Vorstoß der Grünen rennt allerdings bei der Stadt Marburg offene Türen ein. „Das Jahr 2020 ist das dritte Jahr in Folge, das von einer langanhaltenden Trockenheit geprägt ist. Die Stadtbäume – insbesondere Jungbäume – leiden unter dem Wassermangel“, hieß es jetzt auch in einer Pressemitteilung der Stadt Marburg.

„Besonders Jungbäume und Neupflanzungen sind gefährdet“, teilte die städtische Pressesprecherin Birgit Heimrich auf OP-Anfrage mit. Denn diese Bäume hätten einen erhöhten Wasserbedarf und sind wegen der weniger stark entwickelten Wurzeln anfälliger auf Trockenheit. Die jetzt sichtbaren Schäden seien jedoch auch ein Resultat der Hitze aus den vergangenen Jahren.

Städtische Fahrzeuge wurden umgerüstet

Der Dienstleistungsbetrieb der Stadt Marburg sei seit April täglich durchgängig mit mehreren Gießwagen im Einsatz, um die Jungbäume zu wässern. Dabei sei die Wassermenge von den regulären 70 Litern pro Gießgang auf 100 Liter pro Baum erhöht worden. Zu diesem Zweck seien Unimogs und Pritschenwagen umgerüstet und mit zusätzlichen Wassertanks ausgestattet worden: es gibt zwei zusätzliche 2.000-Liter-Tanks, zwei zusätzliche 1.000-Liter-Tanks sowie jeweils einen zusätzlichen 1.400-Liter-Tank und einen 3.000-Liter-Tank.

Das Ziel der Stadt Marburg und des zuständigen Fachdienstes sei es einerseits, den Baumbestand bestmöglich zu schützen und gleichzeitig möglichst verantwortungsvoll mit der wertvollen Ressource Wasser umzugehen. So werde beispielsweise geprüft, zusammen mit den Stadtteil-Feuerwehren, auch Lahnwasser als Gießwasser einzusetzen. Dieses sei aber unter anderem vom Pegelstand des Flusses abhängig und müsse dann von der Unteren Wasserbehörde genehmigt werden.

„Unterstützung aus der Bevölkerung wäre hilfreich“

Außerdem gebe es Bemühungen, gemeinsam mit den Stadtwerken sogenannte „Notbrunnen“, die für das Trinkwasser nicht geeignet sind, für die Bewässerung der Vegetation einzusetzen. Auch die Nutzung des Niederschlagswassers von versiegelten Flächen soll ermöglicht werden, was in einem Pilotprojekt in Michelbach-Nord unter Beteiligung der Universitäten Gießen und Marburg erprobt wird.

„Eine Unterstützung aus der Bevölkerung wäre dennoch sehr hilfreich, denn jede zusätzliche Wassermenge wirkt sich positiv auf den Zustand der Bäume aus“, so die Stadt-Mitteilung. Die Stadt bietet auch Gießpatenschaften an. Bürger, Firmen, Vereine oder sonstige Institutionen, die Interesse an einer Patenschaft haben, können sich mit dem Fachdienst Stadtgrün und Friedhöfe per E-Mail an  gruenflaechen@marburg-stadt.de in Verbindung setzen.

Städtische Bäume

Im Marburger Stadtgebiet gibt es zirka 15.500 städtische Bäume und etwa 930 Baumgruppen mit mehr als 50 verschiedenen Baumarten. Insgesamt sind darunter mehrere hundert Jungbäume. Alle städtischen Bäume stehen an Straßen sowie Rad-, Fuß- oder Waldwegen, aber auch in Parks, auf Friedhöfen, Spiel- und Stadtplätzen.

Zu sehen sind sie an Schulen, Kindergärten sowie an städtischen Gebäuden. Zudem findet man sie nach Mitteilung der städtischen Pressestelle auch in der freien Landschaft, zum Beispiel auf Streuobstwiesen oder Feldgehölzinseln. Die Lage aller Bäume sind im städtischen Baumkataster erfasst.

Von Manfred Hitzeroth

14.08.2020
Marburg Deutsche Kolonialgeschichte - Nicht nur Kenntnis, sondern Kompetenz
14.08.2020