Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Nur wenige mit Bleifuß unterwegs
Marburg Nur wenige mit Bleifuß unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 22.04.2021
Speedmarathon im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Foto: Nadine Weigel
Speedmarathon im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Foto: Nadine Weigel Quelle: Nadine Weigel
Anzeige
Marburg

Zum „Speedmarathon“ am Mittwoch zieht die Polizei Mittelhessen ein positives Fazit – die meisten Autofahrer im Landkreis hielten sich am Aktionstag, über den im Vorfeld breit informiert wurde, an das Tempolimit.

Zwischen 6 Uhr und 22 Uhr standen etwa 120 Polizisten sowie Mitarbeiter der Kommunen an 50 Messstellen im Bereich des Polizeipräsidiums Mittelhessen parat, davon ein Dutzend Standorte in Marburg-Biedenkopf.

Den ganzen Tag über kontrollierten sie neben der Geschwindigkeit auch Verstöße gegen die Gurtpflicht oder ob Fahrer mit dem Handy am Ohr telefonierten. „Letzteres haben wir leider bei einigen Fahrern feststellen müssen“, erklärte Polizeioberkommissar Thorsten Frey, der mit seiner Messpistole auf einer Brücke über der B255 stand und die Verkehrsteilnehmer, die aus Richtung Gladenbach kamen, kontrollierte.

Per Funk gab er Temposünder an die Kollegen durch, die dann am Kieswerk Niederweimar die auffälligen Fahrzeuge abfingen. Doch auch hier war wenig los, innerhalb der drei Stunden vor Ort stellten die Beamten vom Verkehrsdienst Cölbe insgesamt neun Verstöße fest. „Wenn man überlegt, dass überhöhte Geschwindigkeit die Hauptunfallursache ist, ist es ein positives Ergebnis, wenn wir kaum Verstöße feststellen“, resümierte Polizeihauptkommissar Markus Schaaf.

Insgesamt registrierten die Verkehrsüberwacher im heimischen Landkreis 7.454 Fahrzeuge an den Messstellen. Insgesamt waren 304 Fahrer zu schnell unterwegs. Das entspricht etwa vier Prozent der gemessenen Fahrzeuge – etwas mehr als der Landesschnitt von 3,4 Prozent. Im Kreis müssen nun 274 Fahrer mit einem Verwarnungsgeld von bis zu 35 Euro rechnen. 27 Kraftfahrzeuge waren so schnell, dass auf die Fahrer ein Bußgeld sowie ein Punkt in Flensburg zukommen. Bei zwei Messungen waren diese wiederum so flott unterwegs, dass ein Fahrverbot droht.

Speedmarathon April 2021. Quelle: Nadine Weigel

Insgesamt stellten Polizei und Kommunen an nahezu allen Kontrollstellen in Mittelhessen weniger Geschwindigkeitsverstöße fest. „Im Allgemeinen waren die Fahrer besonnen und vorsichtig unterwegs“, teilt die Polizei mit und appelliert an Autofahrer „sich auch in Zukunft an die Tempolimits zu halten, damit schwere Verkehrsunfälle verhindert werden können und alle gut und gesund ankommen.“

Der Aktionstag dient nicht dazu, möglichst viel zu blitzen, sondern das Geschwindigkeitsniveau nachhaltig zu senken und Verkehrsunfälle mit Toten und Schwerverletzten zu reduzieren, betont die Polizei. Er soll Autofahrern das Thema Geschwindigkeit und seine Folgen ins Bewusstsein rufen. Nur durch Aufklärung, Prävention aber auch gezielte Kontrollen könne die Sicherheit im Straßenverkehr erhöht werden.

Von Ina Tannert und Nadine Weigel