Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Das neue Kinder- und Jugendparlament steht
Marburg Das neue Kinder- und Jugendparlament steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 04.04.2019
Eine Sitzung des 11. Marburger Kijupa. Quelle: Marie Rentergent
Marburg

Insgesamt standen 342 Marburger Schüler aus 24 Schulen zur Wahl, berichtet die Pressestelle der Stadt. Damit ist die Zahl der Kandidaten im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gestiegen: 2017 waren es 250, 223 in 2015 und 2013 gab es 294 Kandidaten. „Der Anstieg zeigt, dass in Marburg viele Jugendliche interessiert an politischen Prozessen sind und diese auch mitgestalten wollen“, sagte Stadträtin und Schuldezernentin Kirsten Dinnebier (SPD).

Insgesamt leben 6633 Schüler im Alter von 6 bis 18 Jahren mit Erstwohnsitz in Marburg. Gefolgt sind dem Wahlaufruf 4066 Kinder und Jugendliche. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 61,3 Prozent. Besonders an den Grundschulen haben die Kinder sehr gewissenhaft gewählt, berichtet die Stadt. Häufig lag die Wahlbeteiligung dort bei rund 90 Prozent.

Wahlmodus

Die Anzahl der Sitze wird anhand der Schülerzahlen der einzelnen Schulen ermittelt. Pro angefangene 200 Schüler gibt es jeweils einen Sitz für einen Delegierten und einen Sitz für einen Stellvertreter. Für Schulen ab 800 Schüler sind die Sitze im KiJuPa auf jeweils vier Delegierte und Stellvertreter begrenzt, um keine Schule überrepräsentativ zu bevorteilen.

Dem zwölften KiJuPa stehen demnach 94 Sitze zur Verfügung. Da sich an der Richtsberg-Gesamtschule und beim Verbund Grundschulen-West weniger Kandidaten als Sitze gefunden haben, reduziert sich die Zahl der Sitze im zwölften KiJuPa auf 92.

47 Delegierte und 45 Stellvertreter wurden gewählt. "Mit 44 Mädchen (47,8 Prozent) und 48 Jungen (52,2 Prozent) sind beide Geschlechter annähernd gleichstark vertreten", heißt es in der Pressemitteilung weiter. Die meisten Sitze haben die Elisabethschule, das Philippinum, die Martin-Luther-Schule und die Steinmühle mit jeweils acht. 25 Mitglieder des neuen Kinder- und Jugendparlaments saßen bereits im vorherigen Kijupa und wurden wiedergewählt.

Die konstituierende Sitzung des Kinder- und Jugendparlaments steht am Donnerstag, 9. Mai, ab 15.30 Uhr in der Aula der Kaufmännischen Schulen Marburg an.

Das 12. Kijupa

  1. Astrid-Lindgren-Schule

      (4 Sitze)

Tara Müller

(Klasse 3/4)

Anton Parschukow

(Klasse 4/1)

Dana Al-Fursani

(Klasse 3/4)

Ibrahim al Sarraj

(Klasse 1/2n)

  1. Brüder-Grimm-Schule

      (2 Sitze)

Kira Köhler

(Klasse 3b

Omid Rahmini

(Klasse 4b)

  1. Carl-Strehl-Schule

      (2 Sitze)

Lina König

(Klasse 10b)

Guiliano Vecchione

(Klasse 8b)

  1. Daniel-Cederberg-Schule (2 Sitze)

Vincenzo Baronelli

Jason Seiboth

  1. Elisabethschule

(8 Sitze)

Marlene Scheld

(Klasse Q1M2)

Kilian Behrens

(Klasse 9e)

Carolin Lotz

(Klasse Q1)

Lasse Wenzel

(Klasse 5c)

Anouk Ehlgen

(Klasse 8b)

Luca Bosshammer

(Klasse 6b)

Helen Malmanesh

(Klasse 8c)

Diego Bohn

(Klasse 8c)

  1. Emil-von-Behring-Schule            (6 Sitze)

Alina Zörb

(Klasse 5c)

Lorenzo Alessandrini

(Klasse 3)

Sonya Senko

(Klasse 3)

Fadia Almonir

(Klasse 5c)

Kai Julian Baxmann

(Klasse 5b)

Ben Wilhelm

(Klasse 4)

  1. Erich-Kästner-Schule

(4 Sitze)

Paul Samuel Fischer

(Klasse 4b)

Carla Aigner

(Klasse 4d)

Jacob Mosbach de Vargas

(Klasse 2d)

Vivien Hausmann

(Klasse 2d)

  1. Freie Schule           

(2 Sitze)

Bipasha Avidan

 

Luca Maya Seidel

  1. Freie Waldorfschule

(6 Sitze)

Janouk Mali Kirst

(Klasse 6)

Rubén Feldpausch

(Klasse 8)

Sarah Winzenburg

(Klasse 5)

Ben Sonnenberger

(Klasse 7)

Samuel Finkelmeyer

(Klasse 5)

Jamuna Sophie Offermanns

(Klasse 6)

 

  1. Gerhart-Hauptmann-Schule (2 Sitze)

Mattis Schlesselmann

(Klasse 4)

Anna-Melina Matysza

(Klasse 1)

  1. Geschwister-Scholl-Schule (2 Sitze)

Hamid Mohammad

(Klasse 4b)

Lotte Schröder

(Klasse 2)

  1. Grundschule Marbach

(2 Sitze)

Constantin von Harling

(Klasse 3a)

Haylie Schlömer

(Klasse 2a)

  1. Grundschule Michelbach            (2 Sitze)

Sven Rehäuser

(Klasse 4b)

Lilli Münch

(Klasse 3a)

  1. Gymnasium Philippinum            (8 Sitze)

Elias Hescher

(Klasse 11c)

Magdalena Hescher

(Klasse 9b)

Leon-Alexander Kovatchev

(Klasse 7b)

Marie Friederike Kaiser

(Klasse 8c)

Max Jöllenbeck

(Klasse 5b)

Lina Mallée

(Klasse 5d)

Jonathan Hundt

(Klasse 5a)

Karolin Eschrich

(Klasse 5b)

  1. Martin-Luther-Schule     

(8 Sitze)

Julian Katebini

(Klasse 10a)

Johanna Wahl

(Klasse 10a)

Qays El-Hamdan

(Klasse 7b)

Charlotte Lenz

(Klasse 7d)

Anri Urban

(Klasse 9b)

Sophie Jasky

(Klasse 5e)

Myxim Gemril

(Klasse 7d)

Lydia Saalbach

(Klasse 5a)

  1. Mosaikschule 

(2 Sitze)

Lorenz Ruchholtz

(Klasse BO)

Jeremy Nau

(Klasse M2)

  1. Otto-Ubbelohde-Schule      (4 Sitze)

Konrad Sprang

(Klasse 3a)

Emily Lohaus

(Klasse 5a)

Luk Perle

(Klasse 6b)

Marieke Ritzrow

(Klasse 5b)

  1. Richtsberg-Gesamtschule            (6 Sitze)

Sama Bashir

(Klasse 6c)

Bijan Akbari

(Klasse 6a)

Melissa Schwarz

(Klasse 5d)

 

Lana Allraschi

(Klasse 5d)

Björn Ortwein

(Klasse 5d)

 

  1. Schule am Schwanhof

(2 Sitze)

Safeer-Ur Rehman

(Klasse BO2)

Palermo Hauer

(Klasse BO3)

  1. Sophie-von-Brabant-Schule     (6 Sitze)

Medina Alhaneva

(Klasse M8a)

Levi Ber Bettex

(Klasse 3b)

Mathilda Plettenberg

(Klasse 4a)

Johann Gottwald

(Klasse 2a)

Anastasia Grießhammer

(Klasse 7b)

Niklas Frederik Köhler

(Klasse 3a)

  1. Steinmühle Gymnasium     (8 Sitze)

Eren Ali Pektas

(Klasse 8)

Nela Haeberle

(Klasse 7)

Lukas Schöpe

(Klasse 5)

Mathilda Weber

(Klasse 6)

Bruno Schneider

(Klasse 7)

Finja Herwig

(Klasse 6)

Arvid Mayer

(Klasse 7)

Celia Wiebing

(Klasse 5)

  1. Tausendfüßler-Schule

(2 Sitze)

Paulina Engelbrecht

(Klasse 4b)

Lars Haeberle

(Klasse 4b)

  1. Verbund Grundschulen- West (2 Sitze)

Leopold Schmölz

(Klasse 1-4)

 

  1. Waldschule Wehrda

            (2 Sitze)

Lasse Schweitzer

(Klasse 3a)

Greta Junglaß

(Klasse 2b)

  1. Montessori-Schule

      (2 Sitze)

Keine Kandidaten.