Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Neue Strecke mit neuem Dienstmann
Marburg Neue Strecke mit neuem Dienstmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 09.03.2020
Hans-Joachim Kaiser ist der neue „Christian“ bei den „Fahrten der Erinnerung“ mit dem Marburger Schlossbus. Quelle: Katja Peters
Anzeige
Marburg

Die Mütze passt, der Mantel auch. Hans-Joachim Kaiser ist der neue „Christian“ im alten Schlossbus. Der Marburger wird ab kommendem Wochenende regelmäßig als „Dienstmann Nr. 4“ die Fahrgäste mit allerlei Informationen versorgen. Er schlüpft damit in die Rolle des Marburger Urgesteins, dem „Kofferträger Christian“.

Route hat sich verändert

Doch nicht nur Hans-Joachim Kaiser ist neu, auch die Route hat sich nach sieben Jahren verändert. „Ich freue mich auf die leuchtenden Augen und auf die Anekdoten“, sagt der frischgebackene Ruheständler, der in seinem Unruhestand nun öfter im Schlossbus zu sehen sein wird. Neben der Route gab es nämlich noch eine Änderung: Der Bus fährt ab sofort an zwei Wochenenden im Monat durch die Marburger Innenstadt. „Wir könnten jedes Wochenende unterwegs sein, so groß ist die Nachfrage“, sagt Martin Klehm vom Verein Nahverkehrsgeschichte, der bei den speziellen Fahrten als Schaffner mit dabei ist.

Anzeige

Fahrgäste erinnern sich an früher und plaudern einfach drauf los

Er knipst nicht nur die Fahrkarten der Besucher ab, nein, er zeigt an bestimmten Orten große historische Fotos. „Viele Fahrgäste erinnern sich dann daran, wie es früher mal ausgesehen hat, und plaudern einfach drauf los“, berichtet Detlev „Teddy“ Scharlau, der schon von Anfang an als „Christian“ dabei ist. „Manchmal brauche ich gar nichts zu erzählen, das übernehmen einfach die Fahrgäste“, sagt er lachend zu seinem neuen Kollegen.

Der saugt alle Informationen während seiner Übungsfahrt auf. Als waschechter Marburger kennt er natürlich viele Ecken und auch die Geschichten dazu. „Aber ich muss mich natürlich noch ein bisschen einlesen“, gibt er zu. Das wird ihm nicht schwer fallen. Er ist bereits Gästeführer in der Stadt sowie in der Elisabethkirche, und er hat keinen Fernseher.

Jungfernfahrt ist am Samstag, 14. März.

Am kommenden Samstag, 14. März, hat Hans-Joachim Kaiser sozusagen seine Jungfernfahrt als „Christian“. Treff ist wie immer am Busbahnhof auf Steig B2. Bis zu zwölf Fahrgäste lassen sich dann vom Busfahrer, Schaffner und Dienstmann zweieinhalb Stunden durch die Universitätsstadt fahren. Die Palette der Besucher ist groß: Touristen, Einheimische, Familien sowie Hochzeiten und Geburtstage. „Wir hatten schon alles hier im Bus“, weiß Martin Klehm, der auch von Anfang an dabei ist. Sieben Jahre fährt der alte Schlossbus die alte Schlosslinie schon ab, mit Zwischenstopps am Steinweg, der Brennerei, am Schloss und Marktplatz.

Bislang einmal, ab sofort jeden zweiten und letzten Samstag im Monat, immer um 14 und 17 Uhr von März bis Oktober.

Mittlerweile „beschäftigt“ der Verein fünf Busfahrer, drei „Christians“ und ebenso viele Schaffner. „Alles ehrenamtlich“, betont Klehm, als er nach zweieinhalb Stunden das Bilderkino wieder zuklappt.

Fahrt der Erinnerung

Jeden zweiten und letzten Samstag im Monat von März bis Oktober startet jeweils um 14 und um 17 Uhr die „Fahrt der Erinnerung“ des Vereins für Nahverkehrsgeschichte vom Marburger Busbahnhof. Zweieinhalb Stunden geht es durch die Marburger Oberstadt, vorbei an historischen Gebäuden und Plätzen mit Geschichten über Marburger Originale. Ein paar Gaumenfreuden, die speziell mit der Stadt in Verbindung stehen, runden das Ganze ab. Fahrkarten gibt es bei Marburg Stadt und Land Tourismus im Erwin-Piscator-Haus an der Biegenstraße oder telefonisch unter 0 64 21 / 9 91 20.

Von Katja Peters

Marburg MaNo-Festival 2020 - Rocken gegen Corona
09.03.2020
08.03.2020
08.03.2020
Anzeige