Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Expertin wirbt für gesunden Lebensstil
Marburg Expertin wirbt für gesunden Lebensstil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 14.05.2019
„Wir sind Draußenmenschen“, sagt Ruth Pfennighaus. In ihrem riesigen – öffentlich zugänglichen – Kräutergarten fühlt sie sich wohl. Auf Täfelchen findet man dort viele Kräuterweisheiten.  Quelle: Hartmut Berge
Marburg

Vielen Menschen aus dem Raum Marburg, die gesund bleiben oder gesund werden wollen, ist die 60-Jährige ein Begriff. Ruth Pfennighaus ist Kräuterfrau (Phytotherapeutin), Gesundheits- und Ernährungsberaterin, und sie bietet Fastenwanderungen sowie basische Wochen an. Sie versteht es, den Menschen zuzuhören und sie mitzunehmen auf den Weg zu einem gesünderen Leben.

In Mecklenburg-Vorpommern, nahe der Ostsee, wuchs sie in den 1960er- und 70er-Jahren auf. Schon als kleines Kind nahm die Mutter sie mit zu Gesundheitsvorträgen. Deren Interesse an dem Thema habe sie nachhaltig geprägt, sagt sie.

Mit einfachen
 Mitteln gesund leben

Die gelernte Krankenschwester heiratete 1982 Dr. Dietmar Pfennighaus und bildete sich weiter. Schon damals in der ehemaligen DDR und auch nach ihrem Umzug 1991 nach Marburg leitetete sie Kochkurse. Früher wie heute erfreue sie sich daran, Menschen die Augen dafür zu öffnen, wie sie mit einfachen Mitteln gesund leben können, sagt Ruth Pfennighaus.

Weil sie einen Ausgleich zum stressigen Alltag als Mutter von fünf Pflegekindern suchte, probierte sie das Fastenwandern für sich aus. Seit 20 Jahren bietet sie selbst solche Fastenwanderungen an, vorzugsweise in ihrer alten Heimat an der Ostsee. Fastenwochen gibt es bei ihr auch in Marburg, ebenso basische Ernährungswochen.

„Wir sind eigentlich als Draußenmenschen geschaffen“ sagt sie und appelliert für viel Bewegung in der Natur.
Vor drei Jahren eröffnete sie gemeinsam mit ihrem Mann in Wehrda, oberhalb des Diakoniekrankenhauses, das „Ganzheitliche Gesundheitshaus“.

Bei der Ganzheitlichkeit gehe es darum, den Menschen in seiner Gesamtheit zu sehen, statt Symptome und Diagnosen für sich zu betrachten, erklärt sie. Das Paar verknüpft in seinen Angeboten Medizin, Naturheilkunde, Beratung für die Seele und Gebet, miteinander. Den Part der seelischen Gesundheit übernimmt in dem Haus Dr. Dietmar Pfennighaus. Er studierte Theologie, Pädagogik und Supervision, promovierte über Burnout und leitet seit elf Jahren auch ein Weiterbildungsinstitut für Systemische Beratung.

„Unser Ginseng ist der Löwenzahn“

„Der achtsame Blick auf unsere Ganzheitlichkeit wird uns immer wichtiger werden“, sagt Ruth Pfennighaus und versichert: „Was wir machen, ist nichts neues.“ Vieles stehe schon in der Bibel und in alten Schriften.

„Angesichts dessen, was wir wissen, dürfte heutzutage eigentlich niemand mehr krank sein“, sagt die Fachfrau, gibt aber zu bedenken: „Chronische Erkrankungen nehmen zu.“ Sie berichtet auch von vielen jungen Leuten, die in die Beratung kommen. Diese hätten etwa Rheuma, Diabetes und Hauterkrankungen. „Sie kommen zu uns, weil sie austherapiert sind“ und bekämen oft zu hören: „Damit müssen sie leben“ – beispielsweise mit einem Tinnitus.

Auch allergische Reaktionen gehören zu dem Betätigungsfeld in Beratung und Seminaren. Wer seine Ernährung nicht umstelle, werde seine Krankheit nicht los, sagt sie und fügt hinzu: „Wir behandeln unser Auto besser als uns.“
Die Angebote im Gesundheitshaus seien aber kein Ersatz für eine ärztliche Diagnose oder die Behandlung durch ausgebildete Mediziner. So werden in den Seminaren bewusst die Kapazitäten von Medizin, Naturheilkunde, Systemischer Beratung und Gebet miteinander verflochten.

Bei den Ernährungsempfehlungen stehen Vollwertigkeit und Natürlichkeit im Mittelpunkt. Ruth Pfennighaus empfiehlt immer das zu verwenden, was um uns herum wachse.

Ihr Wissen über die heilende Wirkung heimischer Kräuter findet auch in ihrem großen Kräutergarten Niederschlag.
Kräutergarten ist ein Ort zum Lernen und Ausruhen
Dieser liegt hinterm Gesundheitshaus, ist öffentlich zugänglich und auch ein Ort zum Ausruhen. Sie bietet Führungen durch ihren Garten an.

Manches, was dort oder am Wegesrand wächst, ist auch Bestandteil der Erfrischungsgetränke von Ruth Pfennighaus, deren Basis Leitungswasser ist. Der Mensch sei von Natur aus Wassertrinker und kein Latte-Macchiato-Trinker, sagt Pfennighaus.

In ihrem jüngsten Buch „Wir sind für den Garten geboren“ lässt sie die Leser an ihren Erfahrungen von mehr als 30 Jahren Ernährungs- und Heilkräuterwissen teilhaben. Sie ermutigt, die eine oder andere Anregung auszuprobieren und zur Gewohnheit werden zu lassen.

Sie esse sich fast das ganze Jahr über durch ihren Garten und ihre Wiese, schreibt sie in dem Buch.
„Unser Ginseng ist der Löwenzahn und die Wiesen unsere Apotheken“, beschreibt Ruth Pfennighaus die gesund­heitsfördernde und heilende Wirkung vieler heimischer Kräuter.