Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Risikogruppen sollen besser geschützt werden
Marburg Risikogruppen sollen besser geschützt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 17.12.2020
Corona-Schnelltest-Zentrum: In Marburg vor dem Aquamar hat ein kommerzieller Anbieter zwei Container aufgestellt, in denen man sich binnen 15 Minuten testen lassen kann. Quelle: Björn Wisker
Anzeige
Marburg

Nach OP-Informationen hat es eine Absprache mit Kommunalpolitikern gegeben, die nach den Waldblick-Vorfällen im Wesentlichen das Modell der baden-württembergischen Stadt kopiert: Anruf-Taxis für Senioren, um die mitunter vollen Busse und das Infektionsrisiko vermeiden zu können. Dazu eine Teil-Finanzierung von Schnelltests sowie ein Schnelltest-Zentrum, das bereits vor dem Aquamar aufgebaut worden ist und am Wochenende von einem kommerziellen Anbieter wohl bis Jahresende in Betrieb genommen wird.

Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (SPD) bestätigt das gestern grundsätzlich. Aber: „Wir arbeiteten schon vor Waldblick an einem angepassten Schutzkonzept für besonders gefährdete Menschen.“ Und: Was Tübingen seit Monaten mache, sei auch in Marburg, im „Miteinander“-Paket in der Vergangenheit bereits zum Teil geschehen – von Maskenbereitstellung bis zu Einkaufshilfen. Allerdings dehnt die Stadt die Angebote in der Winter-Welle nun aus. „Es ist angesagt, den Risikogruppen bestmögliche Sicherheit zu geben und Menschen die Angst, auch die im Nahverkehr zu nehmen“, sagt Spies.

Anzeige

Das ist konkret in Vorbereitung

Die Stadt bezuschusst allen Marburg-Bewohnern, die es finanziell nötig haben, in diesem Monat einen Corona-Schnelltest, etwa in den nun aufgebauten, privatwirtschaftlichen Containern am Aquamar. Man setzt, da die Bedürftigkeit nicht überprüft werden kann, auf Solidarität, sodass das Förder-Angebot nur etwa von Stadtpassinhabern in Anspruch genommen wird. „Es gibt Situationen und Sehnsüchte, in denen Zuhausebleiben keine Option ist. Für die Menschen wollen wir einen Rahmen der Rücksichtnahme bieten“, sagt OB Spies in Bezug auf die Weihnachtszeit.

Ab 4. Januar können Marburger aus Risikogruppen wochentags zwischen 8 und 18 Uhr bei den Stadtwerken zum Bus-Ticket-Preis ein eigenes Anruf-Sammel-Taxi rufen, um auf den regulären Buslinien zu fahren und Besorgungen, Besuche machen zu können.

Bis zu dem Termin sollen Marburger aus Risikogruppen Taxi-Gutscheine für eine begrenzte Anzahl Fahrten bekommen.

Die Lebensmittelläden und Drogerien sind – da es von der Kommune nicht verfügt werden kann –von der Stadtspitze gebeten worden, Einkaufszeiten für Senioren zu reservieren; etwa von 8 bis 10 Uhr morgens. Wer der Empfehlung folgt, soll bis zum Wochenende klar sein.

Es wird zum Start des Impf-Zentrums ein Shuttle-Service eingerichtet, das für jeden buchbar ist, um von Zuhause zum Messeplatz und zurückzukommen.

Von Andreas Schmidtund Björn Wisker

18.12.2020
17.12.2020