Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Rhön will Medizinzentren kaufen
Marburg Rhön will Medizinzentren kaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 01.03.2010
Das Uni-Klinikum in Marburg (hier eine Ansicht des Hauptgebäudes) ist gemeinsam mit dem Uni-Klinikum in Gießen zu 95 Prozent im Besitz der Rhön Klinikum AG, die den weiteren Erwerb von Medizinischen Versorgungszentren plant.
Das Uni-Klinikum in Marburg (hier eine Ansicht des Hauptgebäudes) ist gemeinsam mit dem Uni-Klinikum in Gießen zu 95 Prozent im Besitz der Rhön Klinikum AG, die den weiteren Erwerb von Medizinischen Versorgungszentren plant. Quelle: Manfred Hitzeroth
Anzeige

Marburg. Die Rhön Klinikum AG, 95-prozentiger Eigner der Uni-Klinikum Marburg und Gießen GmbH, will mehr Medizinische Versorgungszentren (MVZ) in Gießen und Marburg erwerben. Dies bestätigte Dr. Christoph Straub vom Rhön-Vorstand. Jedoch gebe es keine Zielzahl, und der private Krankenhauskonzern strebe auch keine Monopolstellung an, sagte Straub. Die Zentren sollten der Verbesserung der Versorgung dienen, so das Rhön-Vorstandsmitglied.

Grundlegende Kritik an den Rhön-Plänen kommt von niedergelassenen Ärzten, die in der Initiative „Notruf 113“ zusammengeschlossen sind. „Wir befürchten eine Monopolisierung des ambulanten Sektors durch Rhön und mittelfristig eine Verteuerung der Kosten“, sagte Dr. Susanne Deuker (Notruf 113) Zu erwarten seien dadurch auch mehr Prozeduren, die Profit brächten und nicht dem Nutzen der Patienten dienten.

von Manfred Hitzeroth

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Dienstagsausgabe der OP.