Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg RKI-Inzidenz liegt bei 49,2
Marburg RKI-Inzidenz liegt bei 49,2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 22.10.2021
Ein Helfer nimmt eine Probe für einen Corona-Schnelltest.
Ein Helfer nimmt eine Probe für einen Corona-Schnelltest.  Quelle: Martin Schutt/dpa
Anzeige
Marburg

Wie die Kreispressestelle am Freitag (22. Oktober) weiter mitteilt, liegt die vom Robert-Koch-Institut (RKI) angegebene Inzidenz für den Landkreis Marburg-Biedenkopf derzeit bei 49,2. Die durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz für Hessen liegt aktuell bei 2,3 pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Derzeit werden sieben Personen stationär im Krankenhaus behandelt (+1). Davon benötigen weiter drei Personen eine intensivmedizinische Betreuung. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt weiterhin bei 293. Das Gesundheitsamt und niedergelassene Ärztinnen und Ärzte betreuen aktuell 240 aktive Fälle. Die Zahl der genesenen Fälle hat sich um 14 auf 11.964 erhöht.

Seit dem 1. Oktober 2021 wurden insgesamt 1.857 Impfungen gegen das Corona-Virus durch mobile Impfteams in Zuständigkeit des Gesundheitsamtes durchgeführt. Davon entfallen 560 auf Erstimpfungen, 437 auf Zweitimpfungen und 860 auf Auffrischungsimpfungen.

AHAL-Regel

Das Gesundheitsamt weist auf die Wichtigkeit hin, die sogenannte AHAL-Formel zu beachten. Einen Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten, Hygieneregeln wie regelmäßiges Händewaschen zu beachten, (Alltags-)Masken zu tragen, besonders wenn Abstände nicht eingehalten werden können, sowie regelmäßig zu lüften. Dies bleibt auch mit einem vollständigen Impfschutz wichtig, um sich und andere vor dem Corona-Virus zu schützen.

  • Eine Übersicht über die bisher geplanten Impfaktionen des Gesundheitsamtes mit mobilen Teams findet sich auf der Homepage des Kreises auf www.lkmb.de/impfaktion unter dem Stichwort „Impfaktionen: Termine“.


  • Im Rahmen von Qualitätsprüfungen und Datenaktualisierungen des Gesundheitsamtes kann es vorkommen, dass bereits übermittelte Fälle im Nachhinein aktualisiert und korrigiert werden. Dadurch kann es zu Abweichungen bei der Differenz der im Vergleich zum Vortag gemeldeten Fälle kommen.