Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg RKI-Inzidenz liegt bei 140,7
Marburg RKI-Inzidenz liegt bei 140,7
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 15.11.2021
Eine Fachkraft zeigt einen Abstrich für das Testverfahren auf das Corona-Virus. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Eine Fachkraft zeigt einen Abstrich für das Testverfahren auf das Corona-Virus.  Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Marburg

Wie die Kreispressestelle am Montag (15. November) weiter mitteilt, liegt die durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz für Hessen  aktuell bei 3,8 pro 100.000 Einwohnern.

Derzeit werden 17 Personen stationär im Krankenhaus behandelt (-1). Davon benötigen sechs Personen eine intensivmedizinische Betreuung. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt weiterhin bei 296. Das Gesundheitsamt und niedergelassene Ärztinnen und Ärzte betreuen aktuell 538 aktive Fälle (-17). Die Zahl der genesenen Fälle hat sich um 20 auf 12.615 erhöht. Die vom Robert-Koch-Institut (RKI) angegebene Inzidenz für den Landkreis Marburg-Biedenkopf liegt derzeit bei 140,7.


Zusätzliches Angebot

Das Gesundheitsamt des Landkreises Marburg-Biedenkopf weist noch einmal darauf hin, dass die tragende Säule des Impffortschritts jetzt die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sind. Die Impfaktivitäten des Gesundheitsamtes sind daher lediglich eine Unterstützung und Ergänzung dieses Engagements, etwa für Menschen, die keinen Hausarzt haben. Wer bei seinem Hausarzt oder seiner Hausärztin keinen Termin bekommt, soll sich daher an die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung (Telefon 116 117) wenden und dort einen Termin in einer Arztpraxis vereinbaren.

Wie die Termine der mobilen Impftermins im Landkreis Marburg-Biedenkopf am zurückliegenden Wochenende gezeigt haben, ist die Nachfrage nach Corona-Schutzimpfungen hoch. Dies bewertet das Gesundheitsamt grundsätzlich positiv. „Da hier die tatsächliche Nachfrage im Vorfeld jedoch nicht planbar oder absehbar ist, kann es zu Wartezeiten kommen.

Interessierte sollen daher Zeit und Geduld mitbringen“, betont Dr. Birgit Wollenberg, die Leiterin des Gesundheitsamtes Marburg-Biedenkopf. Gerade am vergangenen Wochenende sei es gelungen, nach den Herausforderungen bei einem Impftermin die übrigen Termine organisatorisch so zu gestalten und deren Abläufe so anzupassen, dass die Wartezeiten verkürzt werden konnten; so sei beispielsweise kurzfristig ein Reserveteam zum Einsatz gekommen. Der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow bittet außerdem darum, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der mobilen Impfteams mit Respekt zu behandeln und sie nicht zu beschimpfen oder zu beleidigen.

Schutz vor schweren Verläufen 

Dr. Wollenberg macht auch nochmals deutlich, dass die Impfung einen zuverlässigen Schutz vor einem schweren Verlauf eine Corona-Infektion biete. „Schwere und schwerste Krankheitsverläufe stellen wir vor allem bei ungeimpften Personen fest. Dass sich auch Geimpfte mit dem Corona-Virus anstecken können, ist seit Beginn der Impfungen allgemein bekannt. Dass bei deutlich steigenden Fallzahlen auch die Zahl der sogenannten Impfdurchbrüche, als die Zahl derer, die sich trotz Impfung anstecken, steigt, liegt in der Natur der Sache“, erklärt Dr. Wollenberg. Auch steige automatisch mit steigender Zahl der geimpften Personen auch die Wahrscheinlichkeit von Impfdurchbrüchen. „Dennoch ist die Schutzimpfung gegen das Corona-Virus die schärfste Waffe, die wir im Kampf gegen die Pandemie haben“, betonte Dr. Wollenberg

Impfaktionen des Gesundheitsamtes

Eine Übersicht über die bisher geplanten Impfaktionen des Gesundheitsamtes mit mobilen Teams findet sich auf der Homepage des Kreises auf www.lkmb.de/impfaktion unter dem Stichwort „Impfaktionen: Termine“.

Das Gesundheitsamt weist auf die Wichtigkeit hin, die sogenannte AHAL-Formel zu beachten. Einen Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten, Hygieneregeln wie regelmäßiges Händewaschen zu beachten, alltäglich Masken zu tragen, besonders wenn Abstände nicht eingehalten werden können, sowie regelmäßig zu lüften. Dies bleibt auch mit einem vollständigen Impfschutz wichtig, um sich und andere vor dem Corona-Virus zu schützen.