Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Proteste begleiten Parlamentssitzung
Marburg Proteste begleiten Parlamentssitzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 27.03.2022
Könnte ein Bahnhaltepunkt zur Verkehrsentlastung in Wehrda beitragen? Diese Idee ist in der Stellungnahme zum Regionalplan ebenso enthalten wie ein Haltepunkt in Gisselberg.
Könnte ein Bahnhaltepunkt zur Verkehrsentlastung in Wehrda beitragen? Diese Idee ist in der Stellungnahme zum Regionalplan ebenso enthalten wie ein Haltepunkt in Gisselberg. Quelle: Nadine Weigel
Anzeige
Marburg

Gegen die Stimmen von CDU/FDP und der Linken befürworteten die Stadtverordneten der Grünen-, Klimaliste- und SPD-Fraktion am Freitagabend (25. März) die in zwei Punkten geänderte Stellungnahme des Marburger Magistrats zum Entwurf des neuen Regionalplans.

Bahnhaltepunkte für Wehrda und Gisselberg?

Der Änderungsantrag der Klimakoalition sieht vor, die für die Außenstadtteile angestrebte Möglichkeit an regionalen Grünzügen zu streichen und Bahn-Haltepunkte für das „Einkaufszentrum“ in Wehrda sowie den Stadtteil Gisselberg vorzuschlagen. Die Vertreter der Linken-Fraktion begründeten ihre Ablehnung damit, dass der Plan keine Änderung angesichts des Klimawandels, sondern hinsichtlich von Flächenversiegelungen ein „weiter so wie bisher“ bedeute. CDU/FDP lehnten die Stellungnahme ab, weil der Magistrat der Stadt darin das Regierungspräsidium auffordert, über eine Verkehrsanbindung der Pharmawerke aus überregionaler Sicht nachzudenken. Vor der Evangeliumshalle in Wehrda vertraten Delegationen aus Michelbach und der Moischter Bürgerinitiative „Rettet den Hohnes“ ihre ablehnende Haltung gegen die Stellungnahme sowie der für Gewerbe und Siedlung vorgesehenen Flächen im Regionalplanentwurf.

Ein ausführlicher Bericht folgt.

Von Gianfranco Fain

27.03.2022
Marburg Wohnungen für Geflüchtete - Das müssen Helfer wissen
28.03.2022
26.03.2022