Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Mann an den Lahntreppen niedergestochen
Marburg Mann an den Lahntreppen niedergestochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:03 11.10.2019
Ein Polizeiauto steht vor der Marburger Innenstadtkirmes. Quelle: Andreas Schmidt

22.03 Uhr: Die erlittenen Verletzungen des mutmaßlichen Opfers sind laut der Polizei nach jetzigem Wissen nicht lebensgefährlich. Die Personalien des Verletzten stehen derzeit noch nicht fest.

21.57 Uhr: Laut Polizeiangaben stehen derzeit weder der Ablauf des gesamten Geschehens, noch einzelne Tatbeteiligungen oder Tathandlungen, noch die genaue Anzahl der Beteiligten fest.

21.52 Uhr: Mittlerweile liegt die Pressemitteilung der Polizei vor. "Nach den ersten Ermittlungen mündete ein Streit zwischen zwei Gruppen von Flüchtlingen in einer Auseinandersetzung. Im Zuge dessen sollen Schüsse gefallen sein. Ein Beteiligter befindet sich mit einer offensichtlichen Schnitt- oder Stichverletzung im Krankenhaus. Über weitere Verletzte ist nichts bekannt", heißt es.

21.17 Uhr: Laut Ahlich gibt es keine konkrete Gefahrensituation mehr. Wichtig ist dem Polizeisprecher vor allem, zu betonen, dass es definitiv keinen terroristischen Anschlag in Marburg gegeben hat. "Das ist auszuschließen", sagt Ahlich.

21.11 Uhr: Die Polizei hat laut Pressesprecher Martin Ahlich mehrere Personen zur Klärung des Geschehens mit auf die Wache genommen. Dabei ist  noch unklar, ob es sich um Täter, Zeugen oder Dritte handelt. Viele Menschen haben sich freiwillig als Zeugen gemeldet, sagt Ahlich. Die Festnahme am Bahnhof bestätigte Ahlich nicht.

21.03 Uhr: Ahlich bestätigt, dass eine Person mit einer augenscheinlichen Schnitt- oder Stichverletzung ins Krankenhaus geliefert wurde. Über die Schwere der Verletzung ist aber noch nichts bekannt.

20.55 Uhr: Ein Zeuge will gesehen haben, wie der mutmaßliche Täter eine Schusswaffe in die Lahn geworfen hat. Rettungsschwimmer der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft halfen der Polizei und suchten in der Lahn. Dort fanden sie eine Schreckschusswaffe. "Im Moment gehen wir davon aus, dass diese Waffe benutzt worden ist", sagt Polizeisprecher Martin Ahlich.

Quelle: Katja Peters

20.51 Uhr: Als die uniformierten und zivilen Ermittler am mutmaßlichen Tatort eintrafen, stießen sie laut Ahlich auf ein "riesiger Durcheinander". 

20.44 Uhr: Polizeisprecher Martin Ahlich äußert sich auf OP-Anfrage zum Vorfall. Demnach ist die Situation für die Polizei noch "völlig undurchsichtig". Was feststeht: Um 18 Uhr sind bei der Polizei mehrere Anrufe eingegangen, die Schüsse in der Innenstadt gemeldet haben. Danach sind alle Polizisten zu den Lahntreppen gefahren, "die in irgendeiner Form noch im Dienst waren".

20.14 Uhr: Angeblich wurde eine Person in Bahnhofsnähe festgenommen. Eine Bestätigung durch die Polizei gibt es dafür aber nicht.

20.04 Uhr: Die Taucher suchen weiter in der Lahn.

19.54 Uhr: Der mutmaßliche Täter habe eine Handfeuerwaffe in die Lahn geworfen, sagt eine weitere Zeugin.

19.52 Uhr: Die Imbissverkäuferin, die Erste Hilfe leistete, schilderte einer OP-Redakteurin ihre Eindrücke. Demnach sei die Wunde am Hals acht bis zehn Zentimeter groß gewesen. "Ich konnte die Halsschlagader sehen", sagte die Zeugin. 

19.48 Uhr: Die Polizei sucht derzeit mit Tauchern nach einer Waffe in der Lahn.

Quelle: Andreas Schmidt

19.45 Uhr: In der Nähe der Mensa hat es am Abend laut Zeugenaussagen eine Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern gegeben, bei der einer dem anderen mit einer Waffe in den Hals gestochen haben soll. Eine 36-jährige Imbissmitarbeiterin versorgte den Verletzten, bis der Rettungswagen eintraf. Angeblich sind auch ein oder zwei Schüsse aus einer Schreckschusspistole abgefeuert worden.

Artikel wird aktualisiert.