Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Fotografen trotzen Corona-Pandemie
Marburg Fotografen trotzen Corona-Pandemie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 03.03.2021
Mit Cosplay beschäftigt sich eine Ausstellung der Reihe „Photo.Spectrum.Marburg“.
Mit Cosplay beschäftigt sich eine Ausstellung der Reihe „Photo.Spectrum.Marburg“. Quelle: bildsymphonie.de
Anzeige
Marburg

Im vergangenen Jahr hatten die Akteure von „Photo.Spectrum.Marburg“ ein Riesenprogramm mit Vorträgen, Workshops und Ausstellungen für Fotofreunde in Marburg und im Landkreis organisiert – dann kam Corona. Viele der rund 40 Veranstaltungen mussten abgesagt werden.

Ein Jahr später ist Corona noch immer da, doch die Organisatoren trotzen der Pandemie. Lange hat das Organisationsteam um Andreas Maria Schäfer diskutiert, das Resultat: Photo.Spectrum.Marburg findet zum dritten Mal statt – geplant sind mehr als 30 Veranstaltungen.

Start ist bereits morgen

Allerdings nicht wie zuvor geballt im Monat März, sondern auf mehrere Monate entzerrt. Zentrale Teile des Programms wie die Ausstellung „Cos-play“ oder die Fototage der Volkshochschule Marburg wurden bereits jetzt verschoben – „Cosplay“ auf den Spätsommer und die vhs-Fototage, die zum achten Mal stattfinden und seit Jahren ein großes Publikum anlocken, auf Mitte Juni.„Natürlich passen auch wir die Veranstaltungen den notwendigen Pandemie-Maßnahmen an“, heißt es auf der Homepage. Es könne notwendig werden, „einige Veranstaltungen vorsorglich und teilweise kurzfristig abzusagen oder zu verschieben“.

„Marburgs großes Fotofestival“ startet dennoch schon in dieser Woche. Ab Donnerstag, 4. März, leuchtet die Marburger Fotografenvereinigung „Blaue Linse“ in der Galerie Haspelstraße 1 unter dem Titel „Deutlich diffus“ Verschleierungen und Unschärfen aus. Die Ausstellung ist bis 31. März online zu sehen auf der Homepage www.blaue-linse.de. Zudem ist ein Besuch der Ausstellung als private Verabredung unter Beachtung aktueller Corona-Regelungen möglich: Kontakt über Edgar Zieser (Telefon: 0176/ 44 53 12 23).

Ab Sonntag, 7. März, zeigen Volker Jansen, Alfred Junker und Martin Lüpkes von der Fotogruppe gleis3eck bis zum 18. April online auf www.gleis3eck-fotoprojekte.de die Ausstellung „Stadt.Straße.Fluss“. Abhängig vom Pandemiegeschehen ist im Lauf des Jahres eine Präsenzausstellung im Rotkehlchen (Waggonhalle) geplant. Die drei Fotografen nehmen Marburg rund um die Stadtautobahn und die Lahn von Weidenhausen bis MR-Nord in den Fokus und „dokumentieren die urbane Idylle wie das Banale, Raue und verstörend Widersprüchliche“.

Ebenfalls am Sonntag, 7. März, können Interessierte unter dem Titel „Nebelwald“ mit der Marburger Waldphilosophin Samya Bascha-Döringer „in die Natur eintauchen“. Sie präsentiert von 11 bis 14.30 Uhr in und um die Geiersberghütte im Stadtwald eine Performance mit künstlerisch gestalteten Fotoleinwänden, Naturliedern und Gedichten. Treffpunkt ist um 11 Uhr in Gisselberg an der Kreuzung „Gisselberger Straße“ / „An den Weiden“ (bei TEC Motors). Die Veranstaltung dauert mit An- und Abstieg zur Hütte rund 2,5 Stunden. Alternativ gibt es ein virtuelles Online-Erlebnis via Zoom. Anmeldungen dafür gehen per E-Mail an: info@die-waldphilosophin.de. Wiederholt wird das Programm am Samstag, 20. März.

Alleine im März sind bei „Photo.Spectrum.Marburg“ elf weitere Ausstellungen, Open-Air-Vernissagen, Fototreffen und Gespräche über Marburger Fotorouten geplant – vieles davon online.

Die vielen virtuellen Formate, die Fotografen in der Regel sehr geläufig sind, sind aus Sicht des Mitorganisators Andreas Maria Schäfer aus der Not geboren. Unter diesen Bedingungen könne keine Bildung, sondern nur „Wissung“ vermittelt werden. Seine Wortschöpfung ziele darauf ab, dass technische Kenntnisse und Strategien, wie etwa Bildgestaltung, zwar online vermittelt werden, jedoch niemals den persönlichen Austausch im Kontext von Kunst ersetzen könnten, teilten die Veranstalter mit: Denn „Bildung entsteht im Dialog“, meint Schäfer. Weitere Veranstaltungen im März sind unter anderem am 18. die Vernissage mit Performance „Ein Q-Meter 2.0“ von Michael Wagner auf dem Areal des Alten Behring-Gutshofs. Die Performance verspreche feurig spektakulär zu werden und werde, so der Fotograf, „Phänomene des Kunstmarktes ad absurdum treiben“.

Am 20. März ist auf instagram.com/thisismarburg eine interaktive Veranstaltung rund um Smartphone-Fotografie und Marburger Fotorouten. Und am 27. März macht die Ausstellungseröffnung „Langware“ mit Kunstpicknick der Norderstedter Künstlerin Birgit Bornemann Open Air vor der Galerie JPG in der Weidenhäuser Straße hungrig auf mehr.

Hinweis: Alle Veranstaltungen finden Fotointeressierte auf der Homepage www.photo-spectrum-marburg.de. Das Programm ist unterteilt in Online- und verschobene Veranstaltungen. Um vor dem Hintergrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die geplanten Veranstaltungen dem Laufenden zu bleiben, raten die Veranstalter, sich auf der Homepage über den aktuellen Stand vorab zu informieren.

Von Uwe Badouin

03.03.2021