Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Parkende Autos anders verteilen
Marburg Parkende Autos anders verteilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 24.08.2021
Belegte Parkplätze an der Uferstraße. In manchen Straßen gibt es laut einer Erhebung zu wenig Parkplätze.
Belegte Parkplätze an der Uferstraße. In manchen Straßen gibt es laut einer Erhebung zu wenig Parkplätze. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Das geht aus einer Antwort des Magistrats auf eine Kleine Anfrage des Stadtverordneten Maik Schöniger von der Klimaliste hervor. „Die Stadt Marburg erarbeitet derzeit das gesamtstädtische Mobilitäts- und Verkehrskonzept MoVe 35“, teilte Bürgermeister Wieland Stötzel (CDU) mit. „In der bereits fertiggestellten Bestandsanalyse wird auf die bestehende Parkraumsituation eingegangen.“

Das Ergebnis der Erhebung zeigt, dass mancherorts in Marburg Parkraumprobleme bestehen, in den Parkbauten hingegen an jedem Tag freie Plätze vorhanden sind.

Das für die Erarbeitung von MoVe 35 beauftragte Planungsbüro zieht hieraus die Schlussfolgerung, dass durch ein „optimiertes Parkraummanagement“ auf eine bessere Verteilung des Parkens im öffentlichen Straßenraum in die Parkbauten hingewirkt werden kann. Die Verwaltung plant derzeit keine konkreten Maßnahmen zur Errichtung neuer Parkbauten für Pkw. Es wurden jedoch Überlegungen formuliert, auf einem Teilbereich des Großsportfelds eine zusätzliche Parkebene zu errichten. Außerdem gibt es Überlegungen, die Gewerbefläche nördlich des Jägertunnels auf der Ostseite des Bahngeländes als „Park+Ride“-Parkplatz für Bahnnutzer zur Verfügung zu stellen.

Darüber hinaus, so Stötzel, bedingen private Vorhaben laut Stellplatzsatzung oder rechtskräftigem Bebauungsplan die Errichtung von Stellplätzen. Baurecht besteht für ein Parkhaus in der Ernst-Giller-Straße auf privaten Grundstücken. Überlegungen zur Bündelung des ruhenden Verkehrs beispielsweise in einer Quartiersgarage werden bei der Schaffung von neuem Wohnraum in der Regel mit einbezogen.

Bezüglich neuer Radabstellanlagen sind derzeit folgende Maßnahmen in Planung:

  • Erweiterung Anlehnbügel Bahnhofsvorplatz: Entfall von 2 Pkw-Kurzzeitparkplätzen, Errichtung von 13 zusätzlichen Bügeln für 26 neue Stellplätze;
  • Radabstellanlage unterhalb des Ortenbergstegs mit Errichtung eines neuen Treppenturms: Die Planung ist für 2021 vorgesehen, die Umsetzung für 2022 geplant, entstehen sollen etwa 100 überdachte Stellplätze;
  • Erneuerung Radabstellanlage Pilgrimstein anstelle des angedachten Parkhauses, das aus baurechtlichen Gründen nicht errichtet werden kann. Umsetzung 2022 nach dem Abschluss der Baumaßnahme der Universität auf der Gegenseite. Entstehen sollen 50 überdachte unentgeltliche Stellplätze, 20 Doppelstockboxen zur Vermietung und 16 Doppelstockboxen für Kurzzeitmiete. Neuanlage von zirka 30 Stellplätzen am Südbahnhof auf dem „P+R“-Parkplatz.

Um die Bedürfnisse des Medizinischen Versorgungszentrums Am Krekel und der im Bau befindlichen Erweiterung abdecken zu können, wird das gemeinsame Parkhaus am Standort um eine Etage aufgestockt. Weitere Planungen gibt es aktuell vonseiten der Stadtwerke nicht.

Die GeWoBau hat in der Kernstadt etwa 100 Wohnungen im Bau, einschließlich Dachaufstockungen in der Sudetenstraße. Dafür müssen nach der Stellplatzsatzung etwa 110 Stellplätze für Kfz geschaffen werden, die jedoch in Abhängigkeit von den Örtlichkeiten durch die Bereitstellung von Elektro-Ladestationen und zusätzlichen Fahrradabstellplätzen um etwa zehn Prozent reduziert werden können. An den Neubau von zusätzlichen Stellplätzen für Bestandsbauten ist nicht gedacht.

Von Till Conrad

24.08.2021
23.08.2021