Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Nils Lankau löst Wolfgang Grundmann ab
Marburg Nils Lankau löst Wolfgang Grundmann ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 27.08.2019
Nils Lankau ist mit vier von sechs Stimmen zum neuen Ortsvorsteher in Weidenhausen gewählt worden. Quelle: Stefanie Wellner
Marburg

Wolfgang Grundmann (SPD) wird aber Mitglied des Ortsbeirates bleiben. „Es war keine leichte Entscheidung. Ich war gerne Ortsvorsteher und mit den Menschen im Quartier in Kontakt. Aber meine Kräfte sind begrenzt“, sagte Grundmann auf der Sitzung am Donnerstagabend.

In einer geheimen Wahl bestimmten die sechs anwesenden Mitglieder des Ortsbeirates Nils Lankau (SPD) mit vier zu zwei Stimmen zum neuen Ortsvorsteher.

Zum aktuellen und kontrovers diskutierten Thema Jugendherbergs-Neubau sagte Grundmann: „Die aktuellen Pläne sind vom Tisch. Es geht jetzt von Neuem los. Der Ortsbeirat muss sich mit diesem Thema beschäftigen, aber erst wieder, wenn der Bauantrag vorliegt. Wir werden erst mal abwarten, wie die neuen Pläne aussehen.“

Zur Person

Nils Lankau ist Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Weidenhausen. Er hat in Marburg studiert und arbeitet derzeit als Versicherungsfachmann. Er wohnt seit dem Studium in Weidenhausen. Der Stadtteil brauche „als Viertel mehr Initiativen für Wirtschaft und für die Bürger vor Ort“, sagt er.

Der scheidende Ortsvorsteher berichtete auch, dass es keinen Wochenmarkt in Weidenhausen geben wird. „Der Antrag wurde gewissenhaft geprüft. Nach den geltenden Sicherheitsvorschriften haben sich nur vier Stellen in der Weidenhäuser Straße ergeben, die geeignet wären.“

Um einen Wochenmarkt zu etablieren bräuchte man aber mindestens zwölf Marktbeschicker. „Ich hätte es schön gefunden. Aus baulichen Gründen müssen wir uns aber leider von der Idee verabschieden“, meinte Grundmann.

Zusammen mit einer Bürgerin, die auf einen Rollator angewiesen ist, hat Grundmann die inklusionsgerechte Ausgestaltung der Weidenhäuser Brücke getestet. „Aufwärts ging, aber abwärts war schwierig, weil sich dann der Schwerpunkt ändert“, berichtete der noch amtierende Ortsvorsteher. Er wird den Behindertenbeirat formell informieren, damit dieser sich mit dem Thema befasst.

von Stefanie Wellner