Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Einblicke in die Kreis-Geschichte(n)
Marburg Einblicke in die Kreis-Geschichte(n)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 30.07.2021
Die geschichtsträchtige Weidenhäuser Brücke – damals um das Jahr 1890 und heute.
Die geschichtsträchtige Weidenhäuser Brücke – damals um das Jahr 1890 und heute. Quelle: Foto: Tobias Hirsch
Anzeige
Marburg

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, so heißt es in dem alten Sprichwort. Und das ist wahr, wie sonst kann man einen besonderen Ort, eine Person, ein Stück Geschichte besser einfangen und für die Nachwelt erhalten?

Vor allem alte Bilder, historische Fotografien sind ein Schatz und eine Erinnerung für Generationen. Und viele Menschen dürften sicher noch alte Bilder von Orten oder Ereignissen aus dem Landkreis ihr Eigen nennen. Aufnahmen, die im alten Fotoalbum auf Entdeckung warten, die vor der digitalen Fotografie entstanden und die es nicht so einfach wie heute im Netz um die Welt schaffen.

Und genau die sind das Herz der neuen OP-Serie „Der Landkreis in alten Bildern“. Wir sind auf der Suche nach alten Fotografien oder auch Repros, Fotos der Originale, die interessante, geschichtsträchtige Szenen, Gebäude, öffentliche Räume oder Ereignisse im Landkreis zeigen. Schreiben Sie uns die Geschichte zu dem Motiv, dessen Bedeutung und Besonderheit. Warum gerade dieses Bild mehr als einen flüchtigen Blick wert ist. Gerne auch die eine oder andere offene Frage dazu, vielleicht lässt sich die Antwort ja noch herausfinden.

Informationen zur Teilnahme an der Leser-Mitmach-Aktion finden Sie im Kasten.

Geschichte einer Brücke wiederholt sich

Um ein ganz besonderes Bilderbeispiel zu nehmen, ist hier die geschichtsträchtige Weidenhäuser Brücke zu sehen. Im Vergleich von 1890 und heute. Das für Marburg so bedeutsame Bauwerk hatte in den vergangenen Jahrhunderten einige „Vorgänger“, die von Zeit und Naturgewalten dahingerafft wurden. Ein historisch wichtiges Ereignis, das das Aus für eine dieser Brücken bedeutete, ereignete sich im Januar 1552: Da riss die Marburger Flutkatastrophe die Brücke davon, Brückenbogen und Pfeiler konnten den Wassermassen der Lahn nicht mehr standhalten.

Danach begann der Wiederaufbau bis 1555. In den folgenden Jahrhunderten musste das Bauwerk weitere Teil-Einbrüche erleiden, zeitweise sorgten aushilfsweise Holzkonstruktionen für den Erhalt als Verbindungsweg. Schließlich folgte 1891 der Komplettabriss und wiederum der Neubau, der ein Jahr später vollendet wurde.

Und der bauliche Kreislauf wohl jeder Brücke setzt sich auch heute fort: Noch gut im Gedächtnis dürfte den Marburgern die Debatte um die Weidenhäuser Brücke im Hier und Jetzt geblieben sein. Seit 2014 diskutierte die Stadtpolitik über die millionenschwere Sanierung und Umgestaltung, die nach langen Auseinandersetzungen schließlich Anfang 2018 begann. Eineinhalb Jahre war die Brücke gesperrt, ein nervenaufreibender Kraftakt für alle Marburger, Pendler und sonstigen Nutzer. Im Sommer 2019 stand dann die erlösende Wiedereröffnung beider Fahrspuren an.

Mitmach-Aktion

Liebe Leserinnen und Leser​, fühlen Sie sich hiermit eingeladen, mitzumachen, und senden Sie uns alte Bilder von Orten und Begebenheiten im Landkreis, die interessant, Ihnen wichtig und vielleicht einzigartig sind. Schreiben Sie die Geschichte zu dem Motiv dazu und welche Bedeutung das für Sie hat und (falls bekannt) den genauen Ort. 

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Zunamen und Ihren Wohnort an. 

Schicken Sie Ihre Beiträge entweder per E-Mail an geschichte@op-marburg.de​ oder per Post an folgende Adresse: 

HITZEROTH Druck + Medien GmbH & Co. KG 
Franz-Tuczek-Weg 1 
35039 Marburg 
Stichwort: Landkreis in Bildern
z. Hd. Ina Tannert

Hier noch ein rechtlicher Hinweis​: Mit der Weitergabe Ihrer Bilder per E-Mail oder auf dem Postweg erklären Sie, dass Sie das Eigentum an dem Bild oder den Bildern besitzen und keine Urheberrechte anderer Personen verletzt werden. Außerdem erklären Sie sich damit einverstanden, dass die eingesandten Bilder in den Print- und Online-Bereichen der Oberhessischen Presse mit Ihrem Vor- und Zunamen und Ihrem Wohnort veröffentlicht werden dürfen. 

Das Medienhaus HITZEROTH erhält das unbeschränkte Recht, die Beiträge in seinen Print- und Online-Produkten sowie auf den Social-Media-Seiten weiter zu veröffentlichen, zu nutzen und gegebenenfalls Partnern zur Verfügung zu stellen.

Von Ina Tannert