Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Die Elisabethmühle und die Nixe
Marburg Die Elisabethmühle und die Nixe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 12.08.2021
Otto Ubbelohdes Illustration zu „Nixe am Teich“.
Otto Ubbelohdes Illustration zu „Nixe am Teich“. Quelle: Quelle: Landkreis Marburg-Biedenkopf
Anzeige
Marburg

In der Marburger Druckerei des Rudolf Hutwelcker erschien ein Bericht als Einblattdruck, in dem die Diskussion um die von Paracelsus behauptete und damals von Rudolf Goclenius in Marburg vehement vertretene Existenz von Wasserwesen aufgegriffen und die Erscheinung als Nixe gedeutet wurde.

In dem „Gesicht“ spiegeln sich die gelehrten Diskurse der Zeit, da man sah, was man sehen wollte. Der dänische Gelehrte Ole Worm, der in Marburg studiert hatte, zitierte diesen Bericht in seinen berühmt gewordenen Monumenta Danica und verlieh damit der Nixensichtung in Marburg eine wissenschaftliche Bestätigung.

Monumenta Ole Worms

Darauf berief sich auch Johann Just Winkelmann in seiner Beschreibung der Fürstentümer Hessen und Hersfeld 1697 und verknüpfte den Bericht von einer „Wassernix“ mit der „langen Erfahrung“ der Landleute, „daß die Löhn gemeiniglich alle Jahr jemanden zu sich raffet“. Aus diesen Quellen, aus den Monumenta Ole Worms und aus der hessischen Chronik Winkelmanns, schöpften die Brüder Grimm Anregungen für ihr Märchen „Die Nixe im Teich“ und im späten 19. Jahrhundert auch Herrmann von Pfister für seine „Sagen aus Hessen und Nassau“.

Dieselbe literarische Quelle

Sehr wahrscheinlich hat sich auch Hans Christian Andersen von dem Bericht in den Monumenta Danica inspirieren lassen, erinnert doch die dritte Schwester seiner Kleinen Meerjungfrau an jene Nixe, die den Fluss hinaufgeschwommen war, um den Menschen zuzuschauen.

Das Kunstmärchen Andersens, das Grimm’sche Märchen und die Sage Pfisters zeigen also sehr schön, dass in allen dreien zwar dieselbe literarische Quelle genutzt wurde, aber gänzlich Unterschiedliches dabei herausgekommen ist: Sie entsprechen den genrespezifischen Konzeptionen und Konstruktionen, die im 19. Jahrhundert für Sage, Volks- und Kunstmärchen gefunden wurden.

Von Siegfried Becker