Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg "The Voice": Marburgerin mit Siegchance
Marburg "The Voice": Marburgerin mit Siegchance
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 12.11.2019
Marburg

Sie war mit den Nerven am Ende. Für Larissa war es „richtig krass“, wie sie sagt. Der Grund: Die 23-Jährige war die erste, die am Donnerstagabend aus dem Team Sido bei den „Sing Offs“ auftrat und auf dem sogenannten „Hot Seat“ Platznehmen durfte. Dann begann das lange Zittern: nach jedem Auftritt ihrer sieben Teamkollegen musste die 23-Jährige bangen, vom „Hot Seat“ – und damit auch aus der Pro7-Show zu fliegen. „Dass ich dann bis zum Schluss sitzen geblieben bin, damit hätte wohl kein Schwein – und am wenigsten ich selbst gerechnet“, gesteht die Marburgerin lachend.

Im Gespräch mit der OP erzählt Larissa, die als freie Mitarbeiterin unserer Zeitung für viele im Landkreis keine Unbekannte sein dürfte, wie sie die Zeit im „Team Sido“ bisher erlebt hat: „Es ist mega aufregend und macht total Spaß.“ Vor allem Deutschlands bekanntesten Rapper näher kennenlernen und mit ihm arbeiten zu dürfen, schätze sie sehr. Sido sei ein toller Coach mit einem guten Gehör, der ihr super Tipps zu ihrer Performance gegeben habe, schwärmt sie.

Zudem hatte die 23-Jährige, die aus einem kleinen Ort in der Eifel kommt und an der Philipps-Uni Kunst, Musik und Medien studiert, einen noch viel bekannteren Gastcoach für die „Sing Offs“: der britische Sänger James Blunt, bekanntgeworden durch „You’re beautiful“, gab der jungen Musikerin wertvolle Tipps. Der Brite fand Larissas Interpretation von „There goes the Alarm“ von Anne-Marie zwar sehr glaubhaft, riet ihr aber dazu, noch mehr Gefühl in den Refrain zu legen. „Erst dann hat sich bei mir ein Schalter umgelegt und es hat Klick gemacht“, erinnert sich Larissa.

Die Tipps haben auf jeden Fall geholfen. Beim Auftritt gab Larissa mächtig Gas. So sehr, dass selbst die anderen Juroren ins Schwärmen kamen. „Kompliment, du hast das bombastisch hingelegt“, lobte Rea Garvey. Auch Mark Forster, der Larissa zwar gesangliche Schwächen attestierte, hatte trotzdem „große Freude“ bei ihrem leidenschaftlichen Auftritt.

Die Power-Performance sollte sich letztlich bezahlt machen: nach Zitterpartie steht Larissa Pitzen nun im Halbfinale der Show, die donnerstags und sonntags im Schnitt rund 1,5 Millionen TV-Zuschauer sehen.

„Mega“, findet das Larissa, die aber ein bisschen traurig ist, dass Noemi Treude, die zweite Marburger Kandidatin, bereits am Sonntag rausgeflogen war. Die beiden hatten sich während der Show angefreundet. Während für die 26-jährige Erzieherin aus Ockershausen der Traum vom Finale geplatzt ist, hat Larissa nun Chancen auf den Sieg bei „The Voice“.

Aber daran will sie noch gar nicht denken. „Ich will die Zeit so lange genießen und so lange wie möglich eine geile Show abliefern“, sagt sie. Frei nach dem Motto „nicht denken, sondern machen“ gehe es ihr darum, so viel Spaß so lange wie möglich zu haben.

Viel Zeit zum Vorbereiten bleibt ihr ohnehin nicht mehr. Denn das Halbfinale findet bereits am kommenden Sonntag, 3. November, live in Berlin statt. Übertragen wird es Sonntag, 20.15 Uhr auf Sat1.

von Nadine Weigel