Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Junges Glück
Marburg Junges Glück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 26.10.2021
Ein Festumzug in der Marburger Innenstadt im Jahr 1950 zum 90-jährigen Vereinsjubiläum des VfL Marburg. Hier laufen nicht nur die jungen Spieler am Alten Brauhaus entlang, sondern auch der langjährige Jugendleiter Rudi Sielaff (vorne rechts).
Ein Festumzug in der Marburger Innenstadt im Jahr 1950 zum 90-jährigen Vereinsjubiläum des VfL Marburg. Hier laufen nicht nur die jungen Spieler am Alten Brauhaus entlang, sondern auch der langjährige Jugendleiter Rudi Sielaff (vorne rechts). Quelle: Privatfoto
Anzeige
Landkreis

Lustige, schöne und besondere Erinnerungen an seltene Ereignisse aus der Kindheit, der Jugend oder als junge Erwachsene – die setzen sich im Kopf fest und davon zehrt man wohl sein ganzes Leben lang. Ob es die Bilder von einem spaßigen Kindergeburtstag sind, einem besonderen Klassenausflug oder einer Parade durch Marburg zum Jubiläumsfest.

Ein solches feierte der VfL Marburg im Jahr 1950: Anlässlich des 90-jährigen Bestehens zog die Fußball-Jugend quer durch Marburg zum VfL-Platz in der Gisselberger Straße. Auf dem Bild sieht man den Festzug am Alten Brauhaus entlangwandern.

Per Rad von Roth nach Frankfurt

Mit dabei war auch Albert Schmidt aus Cappel, der sich noch gut an die 50er-Jahre als „fußballverrückte Zeit“ erinnert. Damals strömten noch an die 5 000 Zuschauer zu den Derbys, gerade zwischen den „Ortsrivalen“ VfL Marburg und FSV Ockershausen, „da ging es hart zur Sache“, schwärmt Schmidt heute noch aus seiner Jugendzeit.

Ein Kindergeburtstag auf der Terrasse des Schlosscafés um 1930. Am Kopf der Tafel sitzt Elias Spangenberg mit seiner zweiten Ehefrau Emmy, geborene Wiedemann. Das Bild hat uns Klaus Dieter Spangenberg geschickt. Quelle: Privatfoto

Auf einem weiteren Bild präsentiert sich eine bunte Geburtstagsgesellschaft, die im Jahr 1930 auf der Terrasse des Marburger Schlosscafés einen Kindergeburtstag feiert. Am Kopf der Tafel sitzt Elias Spangenberg mit seiner zweiten Ehefrau Emmy, geborene Wiedemann. Das Bild stammt aus dem Fundus zur Geschichte der Familie Spangenberg-Mardorf von Klaus Dieter Spangenberg, der heute in Berlin lebt.

Auf dem Gruppenbild sehen wir eine Momentaufnahme von einem Klassenausflug – und zwar von einer Schulklasse aus der früheren Volksschule in Roth in den Frankfurter Zoo. Das Bild entstand etwa um das Jahr 1940 herum, Wilfried Moderer aus Dreihausen hat es aufbewahrt. Auf dem Ausflug mit dabei war seine Mutter Elisabeth Moderer (siebte von rechts).

Ein Ausflug einer Schulklasse aus der früheren Volksschule Roth in den Frankfurter Zoo um 1940. Das Bild hat uns Wilfried Moderer zugesandt. Zu sehen ist auch seine Mutter Elisabeth Moderer (siebte von rechts), die in Roth zur Schule gegangen ist. Die ganze Klasse fuhr per Fahrrad nach Frankfurt. Quelle: Privatfoto

Kurios: Die ganze Klasse fuhr damals per Fahrrad nach Frankfurt zum Zoo-Besuch, übernachtete danach in der Stadt. Auch zu anderen Klassenausflügen, etwa nach Mainz und Wiesbaden, wurde geradelt. Von den sportlichen Touren mit den Mitschülern und Lehrern erzählte die Mutter immer gerne, erinnert sich der Sohn heute noch lachend: „Das war wirklich eine Leistung mit dem Rad bis ins Rhein-Main-Gebiet.“

Eine Aufnahme aus dem Jahr 1952 von Schulmädchen aus Stausebach in katholischer Tracht bei einem Ausflug mit Kaplan Weyher zum Niederwald-Denkmal bei Rüdesheim. Das Bild hat Peter Gnau als Erinnerung aufgehoben. Quelle: Privatfoto

Auf einem weiteren Foto sehen wir eine Gruppe Schülerinnen aus Stausebach, gekleidet in katholischer Tracht, die im Jahr 1952 einen Ausflug mit Kaplan Weyher zum Niederwald-Denkmal bei Rüdesheim genießt. Es war wohl ein sehr warmer und sonniger Tag, die Mädchen haben ihre „Motzen“ (Jacken) ausgezogen und sichtlich gute Laune auf ihrem Ausflug. „Man kann ihnen die Freude an diesem nicht alltäglichen Erlebnis wohl ansehen – denn es war selten, einmal die dörfliche Welt für ein paar Stunden zu verlassen“, schreibt uns Peter Gnau, der das Foto aufgehoben hat.

Von Ina Tannert