Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Mit Mut und Mundharmonika
Marburg Mit Mut und Mundharmonika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 25.10.2021
Nicolas C. Lange aus Marburg tritt diesen Donnerstag mit einer Ballade von Lionel Richie bei „The Voice Of Germany“ an.
Nicolas C. Lange aus Marburg tritt diesen Donnerstag mit einer Ballade von Lionel Richie bei „The Voice Of Germany“ an. Quelle: SAT.1/ProSieben/Christoph Assmann
Anzeige
Marburg

„Ich singe seit 20 Jahren“, sagt Nicolas C. Lange, „aber bislang eher auf Hobby-Niveau.“ Das soll anders werden: Am Donnerstag, 28. Oktober, ist der Marburger bei den „Blind Auditions“ der Castingshow „The Voice Of Germany“ auf ProSieben zu sehen und zu hören.

Für den 40-jährigen Familienvater begann seine Musikbegeisterung bereits in der Kindheit, als er Trompetespielen lernte und sich auch mit anderen Instrumenten beschäftigte. „Gesungen habe ich damals aber noch nicht – auch nicht im Schulchor oder so“, erinnert er sich.

Das änderte sich, als er Anfang des Jahrtausends in der Hotelbranche arbeitete: In einem Fünf-Sterne-Hotel in Frankfurt – seiner damaligen Arbeitsstätte – vertrieb er sich im Spätdienst die Zeit damit, einen Kollegen gesanglich zu begleiten, der am Klavier saß. „Den Leuten hat das gefallen“, berichtet Nico über seine ersten Gehversuche als Sänger. „Sie fragten uns, seit wann wir zusammen spielen, und wir antworteten: seit eben“, fügt er lachend hinzu.

Kurz darauf war der Begriff Hobby für die Auftritte des Nachwuchssängers eigentlich irreführend: Gemeinsam mit seinem Freund Marcus Busch trat der Marburger als Duo auf. „Wie das so ist: Man lernt Leute kennen, macht zusammen Musik – und das hat super funktioniert“, meint er.

Die beiden Musiker waren auf Hochzeiten und Familienfeiern zu hören, aber auch auf Ausstellungen und Messen fanden sie ihr Publikum. „Wir haben akustisch gespielt – Marcus an Klavier und Gitarre, ich als Hauptsänger“, beschreibt Nico das Konzept. „Das ist auch die Musik, die ich am liebsten mag: reduziert, gerne Balladen, damit die Stimme Raum bekommt.“ Irgendwann kam ihm der Gedanke, mal zur Mundharmonika zu greifen, um eine neue Klangfarbe hinzuzufügen. „Ich hab dann Unterricht beim Marburger Blues-Musiker Dale King genommen, um das wirklich zu lernen“, sagt er über sein Treffen mit einer Größe der Musikszene seiner Heimatstadt.

Ein anderer, noch bekannterer Musiker ist für ihn inzwischen ein guter Kumpel: „Gregor Meyle ist einer der besten Songschreiber in Deutschland“, nennt er eines seiner Vorbilder, „und dazu einfach ein unheimlich sympathischer Kerl.“ Auch Meyle hat einst an einer Castingshow teilgenommen – und damit den Durchbruch geschafft. 2007 belegte er bei Stefan Raabs selbst ernannter Superstar-Suche den zweiten Platz.

Für Nico Lange trotzdem kein Grund, selbst an einer solchen Fernsehshow teilzunehmen: „,The Voice‘ ist ­ohnehin das einzige Format, das für mich infrage kam“, meint er. „Aber ich habe jahrelang überlegt, ob ich das wirklich machen soll.“

Viermal habe er sich beworben und sei sogar zum Casting eingeladen worden, aber niemals dorthin gefahren. Bis die Corona-Krise dafür sorgte, dass sich beim derzeit erfolgreichsten Gesangswettbewerb im deutschen Fernsehen das Prozedere änderte. Denn diesmal konnten die Kandidaten sich per Video bewerben.

Wieder wurde er kontaktiert, nahm die Einladung nun wahr und setzte sich gegen Tausende von passionierten Gesangstalenten durch. Mit dem Ergebnis, dass Nico diesen Donnerstag bei den „Blind Auditions“ auftreten wird – die Jury sitzt dabei zunächst mit dem Rücken zu ihm und dreht sich bei Gefallen um, im Idealfall sogar alle vier prominenten Experten.

Aufgezeichnet wurde die Sendung bereits im Juni – ob er weitergekommen ist, darf der 40-Jährige nicht verraten. Der Auftritt im Fernsehstudio sei in jedem Fall eine aufregende Erfahrung gewesen.

Eines der Jury-Mitglieder kannte er bereits: Mark Forster hat vor vielen Jahren während einer Hausmesse des Instrumentenvertriebs gespielt, für den Nico arbeitet.

Sein eigener Auftritt ging unter strengen Hygienevorgaben und vor Studiopublikum über die Bühne, sagt er. Seine Frau und sein achtjähriger Sohn, aber auch Musikerkumpel Marcus drückten Nico hinter den Kulissen die Daumen.

„Alle Beteiligten haben sich sehr darum gekümmert, dass man sich wohlfühlte“, lobt er die Produktion der Show. So viel darf er verraten: „Ich singe ,Stuck On You‘ von Lionel Richie.“ Und seinen Ankündigungen in den sozialen Netzwerken ist zu entnehmen, dass auch die Mundharmonika zum Einsatz kommt.

Von Markus Engelhardt

25.10.2021