Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Nicht verboten, aber gefährlich
Marburg Nicht verboten, aber gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 10.11.2020
Anzeige
Marburg

Rechtlich gesehen ist das Baden in der Lahn erlaubt, teilt Birgit Heimrich vom Presseamt der Stadt mit. Das heißt, man darf die Gewässer nutzen, das Baden und Schwimmen ist also nicht verboten. „Gemeingebrauch“ heißt das in der Juristensprache. Die Stadt hat also keine Handhabe, den Sprung in den Fluss zu unterbinden.

Aber: Es gibt keine sicheren Ein- und Ausstiege und keine Badeaufsicht. In der Lahn als fließendem Gewässer gibt es zudem Strömungen, Wassertiefen, mehrere Zuläufe, dazu Pflanzenbewuchs am Ufer und am Flussgrund, Steine und dergleichen mehr, die das Baden gefährlich machen können, warnt die Stadt.

Anzeige

Bei Badeunfällen sterben jedes Jahr mehr als hundert Menschen, sagt die DLRG. Unfallschwerpunkt Nummer eins sind nach wie vor die unbewachten Binnengewässer, sagen die Lebensretter. In Flüssen, Bächen, Seen und Teichen ertranken 2015 fast 80 Prozent aller Opfer. Die DLRG fordert von der öffentlichen Hand Regelungen für eine verbindliche Absicherung der Gewässer, die von Schwimmern, Badegästen und Wassersportlern genutzt werden.

von Till Conrad