Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Ostern in Bildern
Marburg Ostern in Bildern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 11.04.2020
Die Zeit von Palmsonntag bis zur Auferstehung in Bildern: Der Osterweg an der Kirche in Bauerbach. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Als klar war, dass die Gottesdienste bis auf Weiteres abgesagt sind, dass die Kommunionen nicht stattfinden können, kam Bauerbachs Gemeindereferentin Andrea Thomanek die Idee, einen Osterweg entstehen zu lassen. Gedacht – getan.

Zusammen mit Beate Schick vom Pfarrgemeinderat wurde die Zeit von Palmsonntag bis Ostern auf der Wiese neben der katholischen Kirche dargestellt.

Anzeige

In unterschiedlichen Stationen wird die Geschichte des ältesten und höchsten Festes im Kirchenjahr dargestellt, beginnend mit dem Palmsonntag. Traditionell wird sich an diesem Tag vor der Kirche getroffen, wo Palmzweige geweiht werden.

„Das war ja in diesem Jahr nun nicht möglich“, erzählt Beate Schick am OP-Telefon. Deswegen gab es in Bauerbach am Osterweg geweihte Palmsträuße zum Mitnehmen. „40 Stück hatten wir vorbereitet, die waren nachmittags alle weg“, berichtet sie.

Schick: „Mir fehlt das“

Für Karfreitag hatten sie ein Kreuz mit einer Dornenkrone vorbereitet, als Vorlage für Eigenkreationen. „Jeder der möchte, kann sich selbst ein Kreuz mit den Utensilien bauen“, so Beate Schick. Für den Ostersonntag gibt es die Holzkerze neben dem Holzstamm mit dem Osterhasen.

„Wir haben versucht, die Passionsgeschichte und Ostern vor allem für Kinder einfach mit Bildern zu erklären“, sagt Beate Schick. Schon die gesamte Woche erfreut sich der Osterweg großer Beliebtheit, denn durch Aufrufe auf Internetseiten und in den sozialen Medien sind die Bauerbacher nach der Fertigstellung direkt informiert worden.

Dieses Osterfest wird Beate Schick nicht so schnell vergessen. Ihr fehlen die Kommunionen, das gemeinsame Singen. „Ich bin zwar nicht überfromm, aber die Kommunion ist eine Sehnsucht, die jeder Katholik hat. Mir fehlt das“, gibt sie im OP-Gespräch zu. Und auch die Gottesdienste im Internet sind für sie kein wirklicher Ersatz, wenn überhaupt nur ein schwacher Trost, die aber trotzdem Impulse setzen können.

Von Katja Peters

Anzeige