Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Verbesserung frühkindlicher Bildung liegt ihr besonders am Herzen
Marburg Verbesserung frühkindlicher Bildung liegt ihr besonders am Herzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 29.12.2021
Nadine Bernshausen hat ihre Bewerbung fürs Bürgermeisteramt abgegeben.
Nadine Bernshausen hat ihre Bewerbung fürs Bürgermeisteramt abgegeben. Quelle: Foto: Nadine Weigel
Anzeige
Marburg

Nun ist es offiziell: Nadine Bernshausen (42) bewirbt sich als Bürgermeisterin der Stadt Marburg. Die Grünen-Politikerin, die im Frühjahr nur hauchdünn in der Stichwahl um das Oberbürgermeisteramt gegen Amtsinhaber Dr. Thomas Spies unterlegen war, will Nachfolgerin von Wieland Stötzel (CDU) werden, der im Herbst von der neuen Koalition aus Grünen, SPD, Klimaliste und damals noch Marburger Linke aus dem Amt gewählt worden war. Am Montag gab sie ihre Bewerbung im Rathaus ab. Nadine Bernshausen soll sich im neuen Magistrat um die Dezernate für Kinder-, Jugend- und Familienpolitik und für Umwelt-, Klima-, Naturschutz und Fairer Handel sowie die Lenkungsgruppe Klimaschutz kümmern.

„Das Regierungsbündnis ist auch ohne die Linke stabil“, sagt Bernshausen mit Blick auf die Entwicklungen in den vergangenen zwei Wochen, in denen die Linke aus der Koalition ausgeschieden war und die Klimaliste vor dem Hintergrund der Gewerbesteuersenkung dem Haushalt nur mit zwei von vier Stimmen zugestimmt hatte.

Wahl ist am 28. Januar

Grüne, SPD und Klimaliste haben gemeinsam 32 der 60 Sitze. Angst, bei der Wahl im Parlament durchzufallen, habe sie nicht, sagt Bernshausen.

„Die Klimaliste steht. Sie ist Teil der Koalition und versteht sich auch so.“ Dass die Marburger Linke aus der Koalition ausgeschieden ist, hat sie bedauert. „Wir sind uns während der Verhandlungen auch menschlich näher gekommen.“

Vor dem Hintergrund dessen, was sich die Koalition vorgenommen habe und wie sich die Partner organisiert haben, sei die vierte Dezernentenstelle im übrigen sinnvoll, „daran sollte nicht gerüttelt werden“, sagt Nadine Bernshausen. Ob es bei dem Verfahren bleibt, welches sich die Koalition zur Stellenbesetzung überlegt hat – ursprünglich war geplant, dass sich Linke und Klimaliste auf eine Person einigen, die die Stelle ausfüllen soll –, darüber ist im Kreis der Koalitionäre noch nicht geredet worden.

Fest steht aber: Die Bürgermeisterwahl ist für den 28. Januar geplant. Alles andere als die Wahl von Nadine Bernshausen wäre eine faustdicke Überraschung. Was wird die neue Bürgermeisterin an ihrem ersten Arbeitstag tun? „Ich werde zunächst durchs Haus gehen und mich den Mitarbeitern vorstellen“, sagt sie. Und fügt hinzu: „Wahrscheinlich liegt dann auch schon einiges auf dem Schreibtisch.“

Auswirkungen von Corona

Ansonsten will sich Bernshausen um konsequente Umsetzung der Klimaziele und die weitere Verbesserung der frühkindlichen Bildung kümmern. „Oft leben Familien nicht mehr in einer Arbeitswelt von 9 bis 17 Uhr.“ Die Angebote an die Lebenswirklichkeit der Menschen anzupassen, da habe sie die ein oder andere Vorstellung, wie dem Rechnung getragen werden könnte. Sie will sich aber zunächst mit den Mitarbeitenden des Jugendamts zusammensetzen, um zu hören, welche Ideen möglicherweise schon existieren.

Ansonsten bereiten ihr die Auswirkungen von Corona auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen Sorgen. „Wir müssen gemeinsam mit den Stadtteilinitiativen und Vereinen vielleicht noch passendere Angebote entwickeln und bestehende Maßnahmen ergänzen, um die Folgen zu minimieren.“

Nach Abitur (Schnitt: 1,1) und zwei Prädikatsexamen wurde Nadine Bernshausen 2007 Richterin und 2011 zur Richterin auf Lebenszeit ernannt. Seit 2011 ist sie Mitglied des Kreistags, seit 2016 stellvertretende Kreistagsvorsitzende. Im Frühjahr wurde sie ins Marburger Stadtparlament gewählt.

Die gläubige Christin ist seit 2015 Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche und seit 2014 Präses der Synode des Kirchenkreises Marburg.

Die Bürgermeisterin oder der Bürgermeister werden für sechs Jahre gewählt.

„Gesucht wird eine qualifizierte, einsatzfreudige, belastbare und integrative Führungspersönlichkeit mit langjähriger kommunalpolitischer Erfahrung, wobei Bewerbungen von Frauen ausdrücklich erwünscht sind“, heißt es in der Anzeige. Bewerbungsschluss ist heute um 12 Uhr.

Von Till Conrad

29.12.2021
28.12.2021