Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Nachwuchspreis für Dr. Maik Luu
Marburg Nachwuchspreis für Dr. Maik Luu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 30.10.2020
Professor Hans-Dieter Klenk (links, Vizepräsident der von-Behring-Röntgen-Stiftung und Stiftungspräsident Friedrich Bohl (rechts) ehrten Preisträger Dr. Maik Luu. Quelle: Christian Stein
Anzeige
Marburg

Ein mit 5 000 Euro dotierter Nachwuchspreis der von-Behring-Röntgen-Stiftung wurde jetzt an den Marburger Forscher Dr. Maik Luu verliehen. Coronabedingt in sehr kleinem Kreis nur unter Beisein engster Angehöriger fand die Feierstunde jetzt in Marburg statt. Ein zweiter Nachwuchspreis wurde am selben Tag auch in Marburg an Dr. Christiane Pleuger vom Institut für Anatomie und Zellbiologie der Universität Gießen verliehen. Die ebenfalls für diesen Tag geplante Übergabe der von Behring-Röntgen-Forschungsmedaille an Professor Roland Lill wird auf das kommende Jahr verlegt.

Der Biomediziner Dr. Maik Luu wurde mit dem Nachwuchspreis in Anerkennung seiner hervorragenden Forschungsarbeiten zur Bedeutung des Mikrobioms für das Immunsystem geehrt. Der erst 26-Jährige, der auch in Marburg studiert hat, ist seit 2019 Postdoktorand am Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene der Philipps-Universität. Seine Dissertation wurde im vergangenen Jahr mit „summa cum laude“ ausgezeichnet. Als Erstautor konnte er seine Arbeiten bereits mehrfach in international führenden Fachzeitschriften wie „Nature Communications“ publizieren.

Anzeige

Für seine Leistungen wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Dazu zählen Promotionspreise der Philipps-Universität und der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie. Seine Forschungsarbeit wurde von der Von-Behring-Röntgen-Stiftung mit 200 000 Euro unterstützt.

Maik Luu ist nicht nur Bakterienforscher. Er engagiert sich in Marburg auch noch ehrenamtlich im Tierheim in Cappel, wo er sich mit um die Hunde kümmert. Außerdem gehört er zum Team der Kletterhalle, in dem er als ehrenamtlicher Trainer Kurse betreut. Auch als Küchenhilfe und Sushi-Koch in einem Marburger Restaurant hat er schon gearbeitet.

Einen großen Teil des Preisgeldes kann Luu dafür verwenden, seine Bafög-Schulden abzuzahlen. Damit schafft er es voraussichtlich, schon wenige Jahre nach dem Abschluss seines Studiums Schuldenfreiheit zu erlangen. Einen Teil des Geldes will er aber auch seinen Anfang der 80er-Jahre als „Boat people“ aus Vietnam nach Deutschland übergesiedelten Eltern zur Verfügung stellen, die den in Eschweiler bei Bonn geborenen und aufgewachsenen jungen Mann immer auf seinem akademischen Werdegang unterstützt haben. Und vielleicht, wenn dann noch etwas übrig bleibt, will sich Maik Luu noch einen kleinen Urlaub gönnen, coronabedingt wahrscheinlich in Deutschland.

Luu betonte die besondere Bedeutung der Marburger Medizinstiftung für seine Forschungsarbeiten. „Schon während meiner Zeit als Bachelor-Student hatte ich das Glück für zwei Projekte im Rahmen des iGEM-Wettbewerbs gefördert zu werden, bei dem wir in Teamarbeit neue Anwendungen auf dem Gebiet der synthetischen Mikrobiologie entwickelt und in Boston präsentiert haben“ sagte der Preisträger. „Diese Erfahrungen haben den Grundstein für meinen weiteren Weg gelegt, der ohne die Unterstützung durch die Von-Behring-Röntgen-Stiftung und auch die Eheleute Netter als meine Förderer nicht möglich gewesen wäre.“

„Es ist eine unserer wichtigsten Aufgaben, exzellente junge Wissenschaftler in den ersten Jahren ihrer Forschungstätigkeit zu fördern. In dieser Zeit werden die Weichen für die wissenschaftliche Karriere gestellt.“, erklärte Stiftungspräsident Friedrich Bohl. „Die Preise, die unsere Stiftung in diesem Jahr zum zwölften Mal verleiht, sollen zugleich Anerkennung und Ansporn für die Arbeit der beiden Nachwuchsforscher sein.“

Von Manfred Hitzeroth