Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Janne setzt alles auf „Toulon“
Marburg Janne setzt alles auf „Toulon“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 15.02.2020
Wo andere entspannen, hat er hart gearbeitet: Janne hat in Südfrankreich sein neues Album produziert. Quelle: Veranstalter
Anzeige
Marburg

Janne (27) und sein Bruder Tim (24) sitzen entspannt im OP-Kaminzimmer bei Café und Saft. Sie machen fast alles zusammen. Und sie haben ein hartes Jahr hinter sich.

Mit 14 stand Janne zum ersten Mal auf der Bühne, bei einem Familienfest. Tim spielte den Bass. Seither gehen sie gemeinsam durch dick und dünn. Auch optisch sind sie sich ähnlich: Beide tragen Vollbart, beide haben jede Menge Tattoos. Janne aber ist der unumstrittene Chef der gleichnamigen Band. Er schreibt die Songtexte und die Musik. Sein Vorbild ist die deutsche Rocklegende Rio Reiser.

Anzeige

Der hatte es einfacher, damals in den 70er- und 80er-Jahren. Damals gab es noch keine Musikstreamingdienste wie Spotify, iTunes oder Amazon Prime. Wer die Musik einer Band oder eines Musikers mochte, der kaufte sich das Album. Heute haben die Jugendlichen Songlisten mit unterschiedlichsten Interpreten, die sie streamen, also via Internet hören. „Ist man kein Superstar mit Hunderttausenden Klicks, verdient man nichts“, sagt Janne. Er ist natürlich vertreten bei den Streaming- und Videodiensten. „Das muss man heute machen“, sagt er.

Der Singer-Songwriter Jan Heuser alias JANNE aus Ebsdorf stellt am 22. Feburar sein neues Album im KFZ vor.

Sein Song „Ich glaub an mich“ von seinem 2018er-Album „Kleine Dinge“ stand in den Amazon Charts zeitweilig sogar vor dem großen Udo Lindenberg. Aber leben kann man davon nicht, nicht als weitgehend unbekannter Singer-Songwriter, der es mit seiner handgemachten Musik auch schwer hat bei den deutschen Radiosendern. Doch er wird gespielt. Sein Song „Geschichte schreiben“ wurde mehr als 15.000 Mal im Radio gespielt. Das habe ihm, dank der Gema-Gebühren, „den Arsch gerettet“.

40 bis 50 Konzerte im Jahr

Wie so viele Musiker hält er sich mit Konzerten über Wasser. 40 bis 50 Konzerte spielt er pro Jahr. Er ist als Vorband von Silbermond aufgetreten, war Support von Gregor Meyle, Glasperlenspiel und Milow, spielte als Vorband von ZZ Top vor 15.000 Zuschauern beim Hessentag in Korbach, macht TV-Auftritte. Doch ausschließlich von seiner Musik leben, kann er nicht. Noch nicht. Er hat also neben der Musik, seiner Leidenschaft, einen Job. „Man muss viele Kompromisse schließen. Job, Familie, Freundin“, sagt Janne. „Doch wenn es eine Liga hochgeht im Musikgeschäft, muss man auch Prioritäten setzen.“

Das hat Janne jetzt getan. „Ich bin jetzt frei wie ein Vogel“, meint er. Er hat sich von seinem Management und seiner Plattenfirma getrennt, einen Kredit aufgenommen und im vergangenen Jahr in Südfrankreich mit Profi-Musikern sein neues­ ­Album „Toulon“ aufgenommen. Unterstützt wurde er von Jens Krause, dem Produzenten der deutschen Kult-Band „Fury in the Slaughterhouse“. Das Jahr war Stress pur. Vier Wochen­ arbeiten, zwei Wochen Südfrankreich, vier Wochen arbeiten, zwei Wochen Südfrankreich. Dazwischen Konzerte.

Anders als Musik aus Deutschland

„Ich hab‘ alles reingelegt in das Album. Jetzt muss es raus“, sagt der 27-Jährige. Am Samstag, 22. Februar, ist es so weit. Janne feiert mit neuer Band das Erscheinen seiner neuen CD „Toulon“ mit einem Konzert im Marburger KFZ. German Folk Music“ nennt er die Gattung. Folk mit Anleihen aus dem Rockabilly­ und aus der Country-Musik. Das Album ist gerade im Presswerk, am 21. Februar kommt es auf den Markt.

„Die Musik ist dermaßen anders als alles, was du in Deutschland hörst. Es steckt ein bisschen Provence in dem Album“, erzählt Janne, bevor er nach dem Gespräch am frühen Abend zu Proben mit der Band in Korbach aufbricht. Einen Tag später muss er schon in München sein. Die Zeit des Musikers, der nach wie vor in Ebsdorf lebt, ist eng getaktet.

Begleitet wird er künftig auf der Bühne natürlich von seinem Bruder Tim (Kontrabass, E-Bass) sowie Mats Wolk (Keyboard, ­Gitarre, Blues Harp, Melodica), Nils Sauerland (Schlagzeug), ­Tobi „the Machingun“ Rupprath (Banjo, Ladsteelguitar) und Till Rupprath (Leadgitarre). Außerdem stößt die in Deutschland lebende Neuseeländerin Emily Peach (Geige) dazu.

von Uwe Badouin

Konzert: Janne, 22. Februar, 20.30 Uhr, KFZ. Karten kosten im Vorverkauf 15 Euro (plus Gebühr, inklusive RMV-Ticket), an der Abendkasse 19 Euro.