Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Musikalische Meylensteine aus dem Wohnzimmer
Marburg Musikalische Meylensteine aus dem Wohnzimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 22.06.2020
Christian Herzberger, von links, Violine), Dominik Krämer (Bass) und Pianist Andreas Gundlach mit Gregor Meyle. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Dagobertshausen

Neun Gitarren standen in Reih und Glied in seinem „Wohnzimmer“ – der Kultur- und Eventscheune in Dagobertshausen. Die brauchte Gregor Meyle am Freitagabend bei seinem bisher ersten und vielleicht auch einzigen Konzert in diesem Jahr – dem OP-Livestream in Zusammenarbeit mit Villa Vita, flashlight und mrmedia. „Für uns ist dieser Abend etwas ganz Besonderes. Endlich wieder Publikum“, sagte der Singer-Songwriter nach dem Opener „So lang ich dran glaube“.

Seit 13 Jahren spielt er bis zu 200 Konzerte im Jahr, doch 2020 ist alles anders. „Ich musste vor diesem Auftritt erst einmal ins einwöchige Gitarren-Bootcamp, weil ich so lange nicht gespielt hatte“, plauderte er munter drauf los im Interview mit OP-Redakteurin Nadine Weigel, die ihn auch nach seiner Corona-Infektion befragte. „Ich bin glücklich darüber, durch zu sein und habe es dank der Nachbarn und der Hühnersuppe meiner Schwiegermutter ganz gut überstanden. Ich darf schon wieder alle umarmen. Ich hab es ja schon gehabt“, sagte er lachend.

Anzeige

Ventilatoren in der Maske

Zehn Tage war er isoliert von seiner Familie und musste sich anschließend auf seine Auftritte bei „The Masked Singer“ vorbereiten. „Das war eine lustige Erfahrung. Am Schluss hatte ich sogar Ventilatoren in der Maske, weil ich aufgrund der Quarantäne nicht so fit war.“

Am Freitag war er zum Glück total fit. Wenn es nach ihm gegangen wäre, dann hätte er alle 60 Songs aus seinem Lieder-Repertoire gespielt. Die Zuhörer im OP-Livestream hätten es ihm sicher gedankt.

Über 700 waren es teilweise zeitgleich, die in ihren Wohnzimmern vor allem Balladen zu hören bekamen, mehr als 1 200 User kommentierten noch am Abend. „Das war Balsam für die Seele“, schrieb Susen Dammann und sprach damit wohl allen aus dem Herzen. Von denen flogen übrigens auch tausende virtuell direkt zu Gregor Meyle.

Der konnte der Corona-Pandemie auch etwas Positives abgewinnen. „Ich habe endlich mal den Keller aufgeräumt. Das wollte ich schon seit fünf Jahren machen und ich habe ganz viel Zeit mit meiner Familie verbracht.“ Jeder konnte spüren, wie sehr er die Zeit mit seiner dreijährigen Tochter genossen hat, wenn er davon erzählte. So erinnerte er sich an das erste Lied, dass er ihr vorsang, als sie gerade einmal drei Minuten alt und er „unfassbar überfordert“ war: „Heute Nacht“. Dabei wurde er begleitet von Laura Bellon, die er übrigens bei „Sing meinen Song“ kennenlernte.

Neben den Balladen sorgte Gregor Meyle mit seinen Uptempo-Nummern auch dafür, dass die Thrombose-Gefahr bei den sitzenden Gästen nicht zunahm. Er forderte sie alle auf, zu tanzen. Vor jedem Lied stimmte er die immer wechselnden Gitarren und plauderte aus seinem Leben oder erzählte über Erlebnisse, die er dann schon mal in Songs verpackt.

Liebespaar bei Ikea

Wie beispielsweise der erste Besuch als Liebespaar bei Ikea, oder dass er mit dem Originalstab von Gandalf aus Herr der Ringe auf der Bühne stand oder wie bei der Beerdigung seines Opas auf einmal ein Sonnenstrahl aus den Regenwolken auftauchte. Daraus wurde einer seiner bekanntesten Songs: „Du bist das Licht“. Auch den spielte er neben „Fußspuren im Sand“ oder der Cover-Version von Blacks „Wonderful Life“, „weil ich ein absoluter Optimist bin. Das Leben geht immer weiter“.

Aber das Wohnzimmer-Konzert endete nach anderthalb Stunden und drei Zugaben. „Ach, ist das schön, mit Publikum zu spielen. Der Applaus tut richtig gut. Ich hätte nichts dagegen, wenn es so bleibt“, sagte er zum Abschied. Genauso empfanden es auch die Zuhörer. „Die meisten haben morgen frei. Gregor, du kannst durchspielen“, forderte Jörg Koslowski auf der OP-Facebook-Seite, die, so OP-Reporterin Nadine Weigel, in Herzchen ertrunken ist.

Von Katja Peters

Marburg Sommer 2020 in Marburg: - Kulturmix statt Großevents
21.06.2020
21.06.2020
Anzeige