Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Wann kommt die lang ersehnte Sporthalle in Michelbach?
Marburg Wann kommt die lang ersehnte Sporthalle in Michelbach?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 27.06.2022
Neben dem Sportplatz Am Wall in Michelbach könnte eine Sport- oder Mehrzweckhalle entstehen. Doch wann – das ist noch völlig offen.
Neben dem Sportplatz Am Wall in Michelbach könnte eine Sport- oder Mehrzweckhalle entstehen. Doch wann – das ist noch völlig offen. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Michelbach

Viele Menschen in Michelbach haben sie sich lange gewünscht und sie wurde ihnen seit 1991 immer wieder versprochen: eine Sporthalle im Stadtteil. Doch erfüllt ist der Wunsch immer noch nicht. Die Frustration darüber ist in dem seit Jahren wachsenden Dorf groß. „Als das Neubaugebiet Michelbach-Nord gebaut wurde, war es eine Bedingung und eine feste Zusage der Stadt Marburg, dass zeitnah eine Sporthalle gebaut wird. Dann kam es zu ständigen Verzögerungen“, sagt der Ehrenvorsitzende des Sportvereins TSV 03/30 Michelbach, Heiner Heinzmann. „Jetzt sind auch die finanziellen Spielräume da, zumal es so hohe Gewerbesteuereinnahmen gibt und diese auch weiter zu erwarten sind.“ Eine Hauptquelle der Gewerbesteuer-Einnahmen ist der Pharma-Standort bei Michelbach.

Stadt prüft vier Varianten

Was wird aus der geplanten Sporthalle , dem Bürgerhaus und dem TSV-Vereinsheim? Aus Sicht der Stadt Marburg sind vier Varianten denkbar, die bereits im Ortsbeirat Michelbach vorgestellt wurden.

Bei den ersten drei Varianten bliebe das Bürgerhaus des Stadtteils an seinem alten Platz und würde saniert, bei der vierten Option könnte das alte Bürgerhaus abgerissen werden:

Neubau des TSV-Vereinsheims mit Umkleiden und Duschen am Kunstrasenplatz Am Wall ohne Sporthalle.

Neubau einer Ein- oder Zwei-Felder-Sporthalle mit Umkleiden und Duschen am Kunstrasenplatz Am Wall ohne Vereinsheim. Das TSV-Vereinsheim bliebe dann am alten Platz.

Neubau einer Ein- oder Zwei-Felder-Sporthalle mit Umkleiden und Duschen am Kunstrasenplatz Am Wall mit zusätzlicher Funktion als TSV-Vereinsheim.

Neubau einer Ein- oder Zwei-Felder-Sporthalle mit Umkleiden und Duschen am Kunstrasenplatz Am Wall mit zusätzlicher Funktion als TSV-Vereinsheim und Bürgerhaus.

Für die Sportlerinnen und Sportler des mehr als 500 Mitglieder starken TSV ist die aktuelle Situation unbefriedigend. So trainieren die Fitness-Gruppen, in denen viele Kinder und Ältere aktiv sind, im Bürgerhaus. Doch für Gymnastik sei das Bürgerhaus schlecht geeignet, erklärt Heinzmann. Der Boden sei zu glatt und zu hart, vor die Heizkörper müsse man Matten stellen, damit sich niemand daran verletzen kann.

Die Fußballmannschaften von der G-Jugend bis zu den Seniorenmannschaften können derzeit auf dem Rasenplatz „Am Lorch“ und auf dem Kunstrasenplatz „Am Wall“ spielen. Der alte Rasenplatz sollte eigentlich zugunsten des neuen Kunstrasenplatzes aufgegeben werden. Während aber am Rasenplatz das Vereinsheim sowie das Bürgerhaus mit Umkleiden und Duschen sind, hat der neue Kunstrasenplatz nur einen Container mit Umkleiden, aber keine Sanitäranlagen.

Michelbacher Projekt nicht im Sportentwicklungsplan

Eine Sporthalle neben dem neuen Kunstrasenplatz wäre deshalb aus Sicht des TSV die optimale Lösung. Dort besitzt die Stadt schon seit 1996 ein Grundstück, laut TSV-Homepage gibt es sogar schon einen Bebauungsplan und einen Vorentwurf für eine Zwei-Felder-Halle. Trotzdem hat es die geplante Michelbacher Halle nicht in den geltenden Sportentwicklungsplan aus dem Jahr 2010 geschafft, an dem Vertreterinnen und Vertreter von Stadtverwaltung, Politik, Sportvereinen und anderen Institutionen mitgearbeitet hatten. „Die kooperative Planungsgruppe sah damals keinen Bedarf für eine Sporthalle in dem Stadtteil“, erklärt die Pressesprecherin der Stadt, Birgit Heimrich, auf OP-Anfrage. „Die Sachlage hat sich seitdem aber durch den Bau des neuen Kunstrasenplatzes Am Wall im Jahr 2014 geändert.“

Hinzu kommt, dass das Michelbacher Bürgerhaus sanierungsbedürftig ist. Deshalb hatte die Stadt Ende 2018 vorgeschlagen, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen – mit einer neuen Mehrzweckhalle, in der Sport und andere Veranstaltungen möglich wären. Beim TSV kam die Idee gut an: „Das wäre sicher eine optimale Lösung für unsere Schulkinder, die Fitness- und Fußballabteilung des TSV, unsere anderen Ortsvereine und damit für alle Michelbacher gewesen“, heißt es in einem Positionspapier auf der Homepage des Vereins.

Doch ob es eine große oder kleine Lösung geben soll, hat die Stadt noch nicht entschieden. Insgesamt gibt es laut Stadt vier mögliche Varianten (siehe Infotext). „Es ist immer noch die Frage: Soll das Bürgerhaus einbezogen werden?“, sagt Ortsvorsteher Peter Aab (SPD). Es müssten weitere Gespräche geführt werden und der Magistrat müsse eine Entscheidung treffen. Nach Auskunft der Stadt gibt es einen regelmäßigen Austausch zwischen Sportdezernentin Kirsten Dinnebier (SPD), dem Bauamt, dem Fachdienst Sport, dem Ortsbeirat und dem TSV. Dabei geht es auch um die Finanzierung und die Frage, wer als Bauherr auftritt.

Handlungsempfehlungen bis zum Herbst

Der Ortsbeirat hatte bereits im Juni 2021 gefordert, bis Ende 2022 mit dem Projekt zu beginnen. Die Halle werde auch für den Schulsport, für andere Vereine und für die Feuerwehr benötigt. Doch bisher ist noch nicht absehbar, wann ein Hallen-Neubau beginnen könnte. Die kooperative Planungsgruppe der Stadt, in der auch der TSV Michelbach vertreten ist, arbeitet derzeit an einem neuen Sportentwicklungsplan. Die neuen Handlungsempfehlungen sollen im Herbst dieses Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt werden, kündigt Heimrich an.

Von Stefan Dietrich