Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Alle Impfstraßen in Marburg in Betrieb
Marburg Alle Impfstraßen in Marburg in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 10.03.2021
Insgesamt 17.139 (+821) Menschen wurden inzwischen im Landkreis Marburg-Biedenkopf gegen Covid-19 geimpft.
Insgesamt 17.139 Menschen wurden inzwischen im Landkreis Marburg-Biedenkopf gegen Covid-19 geimpft.
Anzeige
Marburg

Die Gesamtzahl der seit März 2020 bestätigten Corona-Infektionen liegt aktuell bei 7.078. Derzeit werden 17 Betroffene stationär im Krankenhaus behandelt (-3). Davon benötigen acht Personen eine intensivmedizinische Betreuung. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion beträgt unverändert 233.

Das Gesundheitsamt und niedergelassene Ärzte betreuen aktuell 355 aktive Fälle.

Die Zahl der Genesenen ist um 38 auf 6.490 Fälle gestiegen. Innerhalb der vergangenen sieben Tage wurden insgesamt 213 neue Corona-Fälle registriert. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf weist daher derzeit eine Inzidenz von 86,4 auf (+8,9). 

Insgesamt 17.139 (+821) Menschen wurden inzwischen im Landkreis Marburg-Biedenkopf gegen Covid-19 geimpft. Davon haben 4.758 (39) Menschen bereits die notwendige Erst- und Zweitimpfung erhalten (Stand: 9. März 2021).

Alle Impfstraßen in Betrieb

Derzeit sind alle vier Impfstraßen des Impfzentrums in Betrieb: in den vergangenen sieben Tagen wurden dort mehr als 700 Menschen täglich geimpft. Im Zusammenhang mit dem Impfzentrum bittet der Landkreis Marburg-Biedenkopf die zu impfenden Besucherinnen und Besucher darum, frühestens 15 Minuten vor Beginn ihres Termins zu erscheinen. Zuletzt hatten sich Warteschlangen gebildet, weil Menschen bis zu eineinhalb Stunden vor ihrem Termin erschienen sind.

Landkreis: Keine Hotspots

In Bezug zu den weiter gestiegenen Fallzahlen in Stadtallendorf gilt nach wie vor, dass die Ausbreitung des Virus nicht auf größere Ausbruchsgeschehen zurückzuführen ist, teilt die Pressestelle des Landkreises mit.  Die Ansteckungen geschehen weiterhin in den meisten Fällen im familiären beziehungsweise privaten Umfeld. Das gilt für den gesamten Landkreis und auch für Stadtallendorf. Die Fälle dort verteilen sich über das gesamte Stadtgebiet.