Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Maskenmüll wird verbrannt
Marburg Maskenmüll wird verbrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 19.05.2022
Eine Mund-Nasen-Bedeckung (Maske) liegt im Modell des Marburger Marktplatzes in der Oberstadt. Aufgesammelt werden die weggeworfenen Mund-Nasen-Bedeckungen von den Mitarbeitern des Dienstleistungsbetriebs Marburg (DBM) bei der Straßenreinigung.
Eine Mund-Nasen-Bedeckung (Maske) liegt im Modell des Marburger Marktplatzes in der Oberstadt. Aufgesammelt werden die weggeworfenen Mund-Nasen-Bedeckungen von den Mitarbeitern des Dienstleistungsbetriebs Marburg (DBM) bei der Straßenreinigung. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Die Maskenpflicht in der Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass jeder Marburger die vorgeschriebene Mund- / Nasenbedeckung sein Eigen nennt, und das gleich in mehrfacher Ausführung. Doch schon seit Beginn der Pandemie war auch ein anderes Phänomen zu beobachten: Achtlos weggeworfene Masken liegen überall in Marburg am Straßenrand oder landen auf dem Bürgersteig. Klar: Das ist nicht nur unästhetisch, sondern auch unhygienisch.

Wer kümmert sich um weggeworfene Masken?

Doch wer kümmert sich um die weggeworfenen Masken und wie umfangreich ist das Problem in Marburg? „Seit es nur noch eine eingeschränkte Maskenpflicht gibt, hat das Problem achtlos weggeworfener Masken deutlich nachgelassen“, sagte dazu Patricia Grähling von der Pressestelle der Stadt Marburg auf OP-Anfrage. Nichtsdestotrotz stelle jede nicht richtig entsorgte Maske ein Problem für die Umwelt dar, betonte sie.

Aufgesammelt werden die Mund-Nasen-Bedeckungen jedenfalls von den Mitarbeitern des Dienstleistungsbetriebs Marburg (DBM) bei der Straßenreinigung. Sie kommen in den Restmüll und werden dann zusammen mit diesem verbrannt, erläuterte Grähling. Die weggeworfenen oder unbeabsichtigt verlorenen Gesichtsmasken stellen auch ein großes Problem für die Umwelt und vor allem für die Tierwelt dar, heißt es in einer Mitteilung des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND).

„Entscheidend sind die Momente, in denen die Maske abgesetzt und nicht sicher verstaut wird. Denn beim nächsten Kramen in der Tasche landet sie dann vielleicht im Grünen. Und das sollten wir vermeiden, wenn wir uns eine intakte Natur und schöne Umgebung wünschen“, erläutert Professor Felix Ekardt vom BUND.

Masken gehören in den Restmüll

Wenn die Maske dann doch verbraucht sei, gehöre sie in den Restmüll und nicht in die Gelbe Tonne. Denn die aktuell zu nutzenden Masken bestehen aus einer Aluklammer, Gummibändern und Kunststoffvlies, das teilweise mit Chlorverbindungen oder Formaldehyd versetzt ist. Davon gehört nichts in die Umwelt – aber auch nicht in die Gelbe Tonne, denn Masken sind bisher nicht recycelbar.

Zur korrekten Entsorgung der Mund-Nasenschutz-Masken gehört auch das Zerschneiden der Bänder, die sonst Vögel oder andere Tiere strangulieren können.

Von Manfred Hitzeroth