Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Marburgs Luxusproblem: Magistrat sucht nach Geldanlagen
Marburg Marburgs Luxusproblem: Magistrat sucht nach Geldanlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 24.05.2022
Dagobert Spies
Dagobert Spies Quelle: Günther Körter
Anzeige
Marburg

Die Sorgen von Marburg hat keine andere Stadt in Deutschland: Wie lege ich 450 Millionen Euro so an, dass sie sicher sind, ihren Wert behalten, im Zweifelsfall schnell abgehoben werden können und zudem noch möglichst nachhaltig sind? Die Stadtverordneten verabschiedeten eine bundesweite Ausschreibung.

450 Millionen Euro! Das sind zwei Jahreshaushalte der Stadt in „normalen“ Jahren, die die Stadt durch die Gewerbesteuereinnahmen von Biontech zusätzlich zur Verfügung hat – aber der Kämmerer kann sie nicht einfach unter sein Kopfkissen stecken und komplett investieren, wie es der Stadtverordnete Dietmar Göttling vorschlug. Ist auch nicht möglich, zumal Handwerker im Moment kaum zu kriegen sind. Göttling schlug als Alternative eine Stiftung vor – stieß damit aber auf wenig Widerhall. Zumal das Grundproblem durch eine Stiftung nicht gelöst ist: Wie das Geld anlegen, dass es sicher ist und dass man jederzeit herankommt? Rund 70 Prozent, rund 300 Millionen Euro muss die Stadt im Übrigen weiterreichen, als Kreisumlage an den Landkreis oder als Einzahlung in den kommunalen Finanzausgleich.

„Es gibt keine Blaupause für den richtigen Umgang mit einer solchen Summe“, sagte die Grüne Marion Messik. Die Grünen unterstützten das gewählte Vorgehen der Stadtregierung, die Anlage der Millionen auszuschreiben. Unterstützung kommt auch von der CDU. Finanzexperte Roger Pfalz wies darauf hin: „Es ist wichtig, dass es sich um nicht benötigte Liquidität handelt.“ Für ihn ist dagegen unerheblich, ob es Negativzinsen oder leichte Pluszinsen gebe. „Bei sieben Prozent Inflation werden die Zinsen unter der Inflationsrate bleiben.“ Und Bürgermeisterin Nadine Bernshausen sagte, das Anlegen auf nur einem Konto gelte nicht als sicher. Deswegen habe die Stadt einen Spezialfonds im Sinn, dessen erste Priorität die Sicherheit ist.

Von Till Conrad