Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Marburger wird Opfer von Betrügern
Marburg Marburger wird Opfer von Betrügern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 05.09.2019
Per Telefonanruf erbeuteten Unbekannte bei einem Marburger mehrere Tausend Euro. Quelle: Julian Stratenschulte
Marburg

Etwa gegen 14 Uhr am Mittwochnachmittag rief die "vermeintliche Freundin" bei dem Marburger an. Durch geschickte Gesprächsführung ging das Opfer schließlich davon, dass tatsächlich die gute Bekannte am Telefon sei.

Wie die Polizei berichtet, tischte die Anruferin eine bestens bekannte Betrugsmache auf: "Sie gab vor, sofort Geld für den Kauf einer Immobilie zu benötigen. Mit dem Hinweis, sie würde bereits bei einem Notar sitzen, untermauerte die Frau nochmals die Dringlichkeit ihres Anliegens und setzte so das ausgesuchte Opfer unter Druck", berichtet Polizeipressesprecher Jürgen Schlick. Danach sei die zeitnahe Übergabe des Geldes an eine "Angestellte des Notars" vor dem Wohnhaus des Mannes vereinbart worden. 

Hinweise der Polizei

  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen! 
  • Seien Sie wachsam, misstrauisch und besprechen sich mit einer Vertrauensperson, bevor Sie überhaupt an eine Abhebung von Bargeld oder Überweisung denken oder das daheim gelagerte Geld an Fremde aushändigen! 
  • Geben Sie niemals vertrauliche Informationen preis. Behörden und seriöse Unternehmen agieren nicht in dieser Form und fragen niemals am Telefon nach sensiblen Daten.
  • Rufen Sie zurück - Verwenden Sie dabei aber niemals Rufnummern, die man Ihnen mitteilt, sondern immer nur die selbst herausgesuchten Telefonnummern. Wählen Sie bewusst neu! Benutzen Sie nicht die Rückruftaste!
  • Wählen Sie die Notrufnummer 110 oder die Festnetznummer der zuständigen Polizei, die Sie im Telefonbuch oder über das Internet ermitteln können.

Diese erfolgte dann wie besprochen am gleichen Tag zwischen 16.30 und 17 Uhr vor dem Haus des Opfers in der Heinrich-Heine-Straße. Erst am Donnerstagmorgen flog der Schwindel bei einem Telefonat mit der tatsächlichen Bekannten auf.

Die mutmaßliche Täterin ist nach Angaben der Polizei etwa 50 Jahre alt, zirka 1,65 Meter groß und etwas kräftiger. Sie habe Deutsch mit leichtem, osteuropäischen Akzent gesprochen, kinnlange, dunkle Haare und helle Haut gehabt sowie einen Rock getragen.

  • Die Kriminalpolizei bittet nun um Mithilfe: Wem sind am Mittwochnachmittag in der Heinrich-Heine-Straße in Marburg verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge aufgefallen? Dabei können auch schon Beobachtungen vor der Übergabe des Geldes von Bedeutung sein. Hinweise bitte an das Betrugskommissariat der Kriminalpolizei in Marburg, Telefon 06421/4060.