Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Die Waggonhalle trotzt Corona
Marburg Die Waggonhalle trotzt Corona
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 07.12.2021
Ein Bild aus Vor-Corona-Zeiten: Wilhelm Bräutigam und Ulla Keller in ihrer Show „Swinging Christmas".
Ein Bild aus Vor-Corona-Zeiten: Wilhelm Bräutigam und Ulla Keller in ihrer Show „Swinging Christmas". Quelle: Archivfoto
Anzeige
Marburg

Konzerte, Theater, Lesungen: Reihenweise werden derzeit wieder Kulturveranstaltungen abgesagt. Doch die Marburger Waggonhalle versucht, der Corona-Pandemie so gut es geht zu trotzen. Es ist aber ein wenig verwirrend, den Überblick über sich ständig ändernde Corona-Regeln zu behalten.

Das Team um Matze Schmidt, Nisse Kreysing und Marion Breu setzt aktuell auf die 2G-Regel und auf kleinere Veranstaltungen mit bis zu 100 Besucherinnen und Besucher. Denn nur dann greift 2G (geimpft und genesen), bei mehr als 100 Gästen würde 2G plus gelten – also geimpft, genesen und getestet. Egal ob 2G oder 2G plus: Es gilt stets Maskenpflicht am Platz – und reichlich Abstand zwischen den Plätzen.

Veranstaltungen mit mehr Besucherinnen und Besuchern wie der Bruce-Springsteen-Abend am 18. Dezember von Robert Oberbeck, für den bereits im Vorverkauf nach Auskunft von Matze Schmidt rund 200 Karten abgesetzt worden sind, oder die heutige Lesung mit Jan Seghers wurden vorsorglich abgesagt und werden auf neue Termine verlegt.

Diese Woche jedenfalls finden in der Waggonhalle tatsächlich eine ganze Reihe von Veranstaltungen statt: Der Kabarettist Florian Schröder gastiert Mittwochabend ab 20 Uhr mit seinem satirischen Jahresrückblick in Marburg. Die Show ist aufgrund der verringerten Besucherzahl bereits ausverkauft.

Am Freitag und Samstag ist die Marburger Weihnachtskult-Show „Swinging Christmas“ von und mit dem Pianisten Jan Luley, der Sängerin Ulla Keller und dem Sänger Wilhelm Bräutigam in der Waggonhalle zu erleben. In Vor-Corona-Zeiten war „Swinging Christmas“ in der Regel drei Abende hintereinander zu erleben und stets in Windeseile komplett ausverkauft. Diesmal gibt es noch Karten für den Freitagabend, der Samstag ist bereits ausverkauft, sagt Matze Schmidt.

Karten gibt es auch noch für die Rainer-Maria-Rilke-Abende des Theaters Gegenstand, die unter dem Titel „Lösch mir dir Augen aus: ich kann dich sehen“ am Donnerstag um 20 Uhr stattfinden.

Aufgeben wollen die Programmplaner der Waggonhalle jedenfalls nicht. In der Woche vor Weihnachten steht vom 20. bis 22. Dezember noch dreimal das Musical „Die letzten fünf Jahre“ auf dem Programm. Und zwischen den Jahren plant Matze Schmidt sogar eine Premiere: Harold Pinters „Der Liebhaber“ soll am 28. Dezember Premiere feiern – mit Magdalena Kaim und Bestsellerautor und Kabarettist Dietrich Faber in den Hauptrollen.

Von Uwe Badouin

07.12.2021
07.12.2021