Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Marburger Oldtimer in ZDF-Doku
Marburg Marburger Oldtimer in ZDF-Doku
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 18.05.2020
Vor den Dreharbeiten noch ein kurzes Gruppenfoto mit Eberhard Dersch (3. von rechts), den Schauspielern und Komparsen am Opel Rekord aus dem Marburger Polizeioldtimer Museum. Privatfoto Quelle: Privatfoto
Anzeige
Marburg

Anhand einer spannenden Zeitreise durch die Kriminalhistorie der Bundesrepublik Deutschland versucht Autor Bernd Reufels die Verbrechen, die Kriminalgeschichte schrieben und auch den Zeitgeist und die westdeutsche Sittengeschichte widerspiegeln, darzulegen. 

Vier Fälle, die exemplarisch sind für die 1950er- bis 1980er-Jahre: Der Mord an Rosemarie Nitribitt in den prüden 50ern. Der Fall Jürgen Bartsch, Serientäter in den 60ern. Die Ermordung des V-Mannes Ulrich Schmücker in den 70ern. Und 1981 die Rache Marianne Bachmeiers.

Anzeige

Der Marburger Polizeioldtimer kam im Fall des ermordeten V-Mannes Schmücker Anfang Oktober 2019 in Wiesbaden zum Film-Einsatz. Der Opel Rekord D aus dem 1. Deutschen Polizeioldtimer Museum in Marburg ist ein typisches Polizeifahrzeug der 1970iger Jahre und diente in den verschiedensten Bauversionen in Rheinland-Pfalz, Hessen, Niedersachsen und Hamburg als Streifenwagen.

Während der Dreharbeiten betreute Eberhard Dersch, Vorsitzender des Polizei-Motorsport-Club Marburg (PMC), den historischen Polizeioldie. „Vorab, aber auch während des Drehs, konnte ich schon im Gespräch mit dem Autor Bernd Reufels einige polizeispezifischen Fragen klären, war ich doch selbst in den 1970igern als Polizist in unter anderem in Frankfurt im Einsatz und kannte die Vorgehensweise bei Kontrollen“, berichtet Dersch.

  • Die Dokumentation wird am Dienstag, 19. Mai, um 20.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt.

Hintergrund

In den 70ern versetzt ein Mord das Land in Aufruhr: Am 5. Juni 1974 wird im Berliner Grunewald der Student Ulrich Schmücker erschossen aufgefunden. Er kommt aus der linken Szene und hatte Kontakt zur "Bewegung 2. Juni". Wegen eines versuchten Attentats war er in Haft und wurde vom Berliner Verfassungsschutz zum V-Mann "umgedreht". Für die Mordermittler liegt nahe, dass Schmückers Tätigkeit aufflog und dass er als Verräter sterben musste. Aber was hat der Verfassungsschutz mit dem Mord zu tun? Der Schmücker-Prozess, der den Mord aufklären soll, entwickelt sich zum längsten Strafprozess in der Geschichte der Bundesrepublik.

18.05.2020
Marburg Unterrichtsbeginn - Rückkehr zum Schulalltag
17.05.2020
17.05.2020
Anzeige