Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Traumrolle auf dem Traumschiff
Marburg Traumrolle auf dem Traumschiff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 26.12.2019
Leander Lichti (rechts) spielt im „Traumschiff“ Sebastian, der erfährt, dass sein Freund Thomas (Jan Kittmann) und Judith (Katharina Heyer) einen gemeinsamen Sohn haben. Quelle: ZDF
Marburg

Der 43-jährige Lichti ist in Marburg geboren, hat an der Martin-Luther-Schule sein Abitur gemacht, im Haus der Jugend Theater gespielt und schon als Schüler in dem Film „Niemand außer mir“ von Florian Gärtner erste Schauspielerfahrung gesammelt. Heute lebt er in Hamburg und hat mit der Schauspielerin Julia Stinshoff zwei Kinder.

Er steht auf der Bühne, dreht für das Kino und immer wieder auch für das Fernsehen – unter anderem war er über mehrere Staffeln als Patrick Keller in der Krankenhausserie „Dr. Klein“ zu sehen, aber auch in Produktionen wie „Notruf Hafenkante“, „Die Bergretter“, „In aller Freundschaft“ oder „Inga Lindström“.

Im „Traumschiff“ mitzuspielen ist aber auch für Lichti etwas Besonderes: „Das ist ein Format, das ich schon aus meiner Kindheit kenne, da ist es schon toll, wenn man da mal mitgemacht hat – ein bisschen, als dürfte man bei der Sesamstraße mitspielen“, sagt er im Gespräch mit der OP.

"So ein Schiff ist eigentlich sehr klein"

Und er erinnert sich gerne an die Dreharbeiten von Mitte März bis Ende April dieses Jahres: „Das Ensemble hat auch privat gut funktioniert!“ Nicht nur, dass erstmals Volksmusik-Star Florian Silbereisen in die Rolle des Kapitäns schlüpft, neben Schauspielern wie Barbara Wussow oder Uschi Glas, die schon seit Jahrzehnten gewisser­maßen zum Fernseh-Inventar gehören, war beispielsweise auch Fernsehmoderator Joko Winterscheidt mit an Bord.

„Diese Mischung sorgt natürlich für eine große ­Reichweite“, sagt Leander Lichti, es habe aber auch sehr gut zusammen­gepasst. Und die Stimmung während der sechswöchigen Dreharbeiten in der Karibik sei bestens gewesen. Das sei auch wichtig, „so ein Schiff ist eigentlich sehr klein“.

Und wenn man es dann auch kaum verlassen könne und es wegen der „echten“ Touristen auch ganz schön voll sei, müsse die Chemie im Team schon stimmen: „Man ist sehr nah beieinander und dreht quasi im laufenden Hotelbetrieb – nur dass man aus dem Hotel nicht rauskommt.“ Wenn die Passagiere Landgang hatten, wurde an Bord eifrig gedreht, weil dann endlich mal nichts schaukelt und die Motoren ruhen.

Die Darsteller hatten aber Glück: Weil es kurzfristig noch Änderungen am Drehbuch gab, hatten sie zu Beginn eine dreitägige Zwangspause und konnten mit einem Segelschiff durch das karibische Meer schippern, „das lässt sich aushalten“, sagt Lichti – eine schöne Abwechslung zu den anstrengenden Drehtagen auf dem Schiff.

Ausstrahlung am zweiten Weihnachtstag

Lichti spielt Sebastian, der seinem Freund Thomas auf dem Schiff einen Heiratsantrag machen möchte und dann erfährt, dass der mit seiner Freundin Judith einen Sohn hat. Dass ein homosexuelles Paar Teil der Traumschiff-Geschichte ist,
könne durchaus zur gesellschaftlichen Akzeptanz beitragen, denkt Lichti.

„Wir spielen ein ganz normales Liebespaar, das zufällig zwei Männern sind. Die Problematik, mit der die Figuren zu tun haben, hat nichts mit ihrer Homosexualität an sich zu tun“ – das könne helfen, Berührungsängste abzubauen, hofft er. Anschauen kann man sich das am Donnerstag, 26. Dezember, ab 20.15 Uhr im ZDF.

Am 12. Januar ist Leander Lichti in einer weiteren großen ZDF-Produktion zu sehen: In „Rosamunde Pilcher: Von Tee und Liebe“ spielt er den Marketingexperten Finn Huxley, der auf Ella trifft, deren Familie die einzige Teeplantage Englands gehört. Finn soll die Plantage retten – und er und Ella verlieben sich. Bevor es zum Pilcher-typischen Happy End kommt, gibt es aber natürlich diverse dramatische Verwicklungen.

Das Ganze spielt in Cornwall, in einer laut Lichti „unglaublich schönen“ Gegend. „Die Landschaft hat eine Kraft und Poesie, wie ich sie zuletzt in Patagonien gesehen habe“, schwärmt er. Wenn Leander Lichti nicht dreht, steht er auch auf der ­Bühne, ab Januar in „Terror“ am ­Oldenburgischen Staatstheater. Julia Stinshoff hingegen dreht ab Januar ebenfalls auf dem Traumschiff, ihre Episode spielt in Kapstadt. Zunächst aber ist er mit den sechsjährigen Zwillingen zu Gast in Marburg, wo Lichtis Eltern immer noch leben, erzählt der Schauspieler: „Ein Bruder von mir lebt in Wien und einer in Bonn, vor Weihnachten treffen wir uns alle hier.“

von Heike Döhn