Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Marburger Land sucht kreative Ideen
Marburg Marburger Land sucht kreative Ideen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 03.01.2022
Eine durch die Region geförderte Seelenliege am Radwanderweg "Tour Kulinaria", der von Fronhausen über Ebsdorfergrund und Amöneburg nach Stadtallendorf läuft.
Eine durch die Region geförderte Seelenliege am Radwanderweg "Tour Kulinaria", der von Fronhausen über Ebsdorfergrund und Amöneburg nach Stadtallendorf läuft. Quelle: Patricia Grähling
Anzeige
Marburg

Nach einer erfolgreichen Auftaktveranstaltung geht die Region Marburger Land nun den nächsten Schritt auf dem Weg, erneut als Leader-Region anerkannt zu werden, um auch in den nächsten Jahren EU-Gelder für viele neue Projekte in die Mitgliedskommunen zu holen.

Welche das sein werden, daran arbeitet die Organisation gemeinsam mit den Bürgern, die sich an dem Prozess beteiligen. Im Kern steht die Frage, was das Beste für die Region ist und an welcher Stelle diese sich weiterentwickeln kann – und das wissen die Bürgerinnen und Bürger am besten, teilt das Regionalmanagement-Team der Region mit.

Das habe sich schon bei der digitalen Auftaktveranstaltung für die Bewerbung zur Anerkennung einer neuen Leader-Förderperiode gezeigt. Dort brachten die Teilnehmer bereits ein „Ideenfeuerwerk“ ein, das nun in vertiefenden Workshops weiter ausgearbeitet werden soll (Termine am Ende).

Es ist die Vorarbeit für die anschließende Erstellung einer lokalen Entwicklungsstrategie. Diese bildet die Basis für eine nachhaltige Entwicklung der Region, ist Voraussetzung, um auch in den nächsten fünf Jahren Fördergelder zu generieren. Die daraus entstehenden Projekte, vor allem auf den Dörfern, sollen diese lebendig halten und die Lebensqualität verbessern. Im letzten Förderzeitraum konnten über die Region als Vermittler mehr als zwei Millionen Euro in öffentliche und private Projekte fließen.

Die bereits erstellten Handlungsfelder umfassen diese Themenblöcke: Daseinsfürsorge – Gleichwertige Lebensverhältnisse (Wohnen, Mobilität, Bildung und weitere), Wirtschaftliche Entwicklung und regionale Versorgungsstrukturen durch Klein- und Kleinstunternehmen, Naherholung und ländlichen Tourismus sowie Nachhaltigkeit und bewusstes Konsumverhalten.

Innerhalb dieser Kernbereiche gibt es viele mögliche weitere Kategorien und Raum für Projekte.

Die Förderregion

Die Region Marburger Land besteht aus den Kommunen Amöneburg, Ebsdorfergrund, Fronhausen, Lohra, Neustadt, Stadtallendorf, Weimar und Kirchhain. Sie ist seit 2007 eine Leader-Region (deutsch: Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft). In der Region können Projekte, die der ländlichen Entwicklung dienen, gefördert werden. Die zugehörigen Städte und Gemeinden planen auch in der neuen Förderperiode, die 2023 beginnt, wieder als Förderregion anerkannt zu werden. Voraussetzung dafür ist die Erstellung einer lokalen Entwicklungsstrategie, an der aktuell über Workshops und der Umfrage gearbeitet wird.

Zu dem Themenpaket hat die Region zudem eine Online-Umfrage gestartet, die noch bis zum 15. Januar läuft und über die ebenfalls mitbestimmt werden kann, welche Schwerpunkte für die Region zu setzen sind. Die Umfrage ist unter www.kurzelinks.de/les zu finden.

Zu den vier vertiefenden Workshops von Januar bis März können sich alle Interessierten anmelden, die ihre Visionen, Ideen und Eigeninitiative mit einbringen wollen.

In den öffentlichen Workshops – Beginn ist jeweils um 18 Uhr – wird Bürgern die Möglichkeit gegeben, sich intensiver mit den einzelnen Themen der vorgegebenen Handlungsfelder auseinanderzusetzen. Die Workshops am 10. und 15. Februar sowie am 3. März sind in Präsenz geplant, sofern es zu dem Zeitpunkt die Corona-Lage zulässt.

25. Januar 2022: Online-Workshop „Bioökonomie“, Nachhaltigkeit und bewusstes Konsumverhalten

10. Februar 2022: „Wirtschaftliche Entwicklung“, in Fronhausen, „Güterbahnhof 1849“

15. Februar 2022: „Naherholung und Tourismus“, im Bürgerhaus Kirchhain

3. März 2022: „Daseinsvorsorge“, Gleichwertige Lebensverhältnisse für alle, im Güterbahnhof in Fronhausen

Weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten oder Anmeldung zu den Workshops beim Regionalmanagement Marburger Land unter www.marburger-land.de. Regionalmanagerin Alexandra Klusmann ist erreichbar unter 06428/707-340 oder per Mail an alexandra.klusmann@stadtallendorf.de.

Von Ina Tannert