Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Facetten eines „Bergdorfs“
Marburg Facetten eines „Bergdorfs“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Die Fahne zum Stadtjubiläum Marburg 800 vor dem Erwin-Piscator-Haus.
Die Fahne zum Stadtjubiläum Marburg 800 vor dem Erwin-Piscator-Haus. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Vor 800 Jahren war Marburg ein oberhessisches Bergdorf, das exakt im Jahr 1222 in der Reinhardsbrunner Chronik das erste Mal als Stadt Erwähnung fand. Doch die Geschichte Marburgs, die untrennbar mit der Burg und dem späteren Schloss auf dem Hügel verbunden ist, ist sogar noch einige Jahrhunderte älter. Und Wollnashörner bevölkerten ebenso wie wahrscheinlich Menschen die Gegend schon vor mehr als 10.000 Jahren.

Anlässlich des Jubiläums „Marburg 800“ werden wir in der OP in einer auf diesen Seiten startenden Serie bis Anfang Oktober eine Brücke schlagen von der Vergangenheit über die Gegenwart bis in die Zukunft.

Von „Wolli“ über Landgräfin Elisabeth bis hin zu Dienstmann Christian stehen zunächst „Marburger Geschichten aus der Geschichte“ ohne Anspruch auf Vollständigkeit und unter subjektivem Blickwinkel betrachtet im Mittelpunkt – mal ganz sachlich und dokumentarisch und mal eher literarisch und mit viel Phantasie zusammengereimt. Es geht um die Gefühle einer Hexe unter der Folter, aber auch um einen Blick durch ein Mikroskop auf das Marburg-Virus.

Zurück in Marburg an der Lahn: Was wissen ehemalige Marburger noch von ihrem Leben in der Universitätsstadt? An was können sie sich noch erinnern, und wer erinnert sich noch an sie? Diese Fragen sollen in ausführlichen Porträts von prominenten (Ex-)Marburgern geklärt werden.

Im letzten Teil unserer Jubiläumsserie ist schließlich ein Blick in die Zukunft angesagt: Wie sieht es mit Marburger Weinbau im Zeichen des Klimawandels oder öffentlichem Nahverkehr in rund 30 Jahren aus? Welche Fächer werden im Marburg des Jahres 2050 noch an der Philipps-Universität gelehrt? Und wie viele Marburger gibt es überhaupt noch in 30 Jahren? Unter anderem darüber wollen wir mit Experten der Marburger Gegenwart des Jahres 2022 reden.

Aus all diesen Facetten soll schließlich ein Marburg-Bild mit immer mehr Konturen entstehen – analog zu der Vielzahl der Ideen und Aktionen, die von Anfang April bis Anfang Oktober in dem immer noch quicklebendigen universitären Bergdorf geplant sind.

Von Manfred Hitzeroth

Erfahren Sie mehr

Den Hauptartikel lesen Sie hier.

Einen Artikel zu „Wolli“ (mit Gewinnspiel) lesen Sie hier.

25.03.2022