Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Marburg steht zusammen
Marburg Marburg steht zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:34 20.05.2021
Rund 60 Menschen trafen sich gestern Abend zu einer Mahnwache gegen die Gewalt im Nahen Osten.
Rund 60 Menschen trafen sich gestern Abend zu einer Mahnwache gegen die Gewalt im Nahen Osten. Quelle: Nadine Weigel
Anzeige
Marburg

„Unsere Sichtweisen und persönliche Erfahrungen mögen ganz unterschiedlich sein. Was uns immer verbindet, ist die Menschlichkeit und das Mitgefühl“, sagte Monika Bunk. Die Jüdin stand Seite an Seite mit dem Muslim Prof. Bilal El-Zayat – ein Sinnbild für das friedliche Zusammenleben in der Unistadt.

„Im Gegensatz zu vielen Gegenden der Welt ist es uns hier in Marburg seit Jahrzehnten gelungen, uns über vermeintliche Grenzen von Religionen und Kulturen hinweg näherzukommen. Auch als Juden und Muslime haben wir uns immer besser kennengelernt, Gemeinsamkeiten entdeckt und Freundschaften aufgebaut. Das möchten wir uns auch in Zeiten des Konflikts nicht nehmen lassen“, so El-Zayat.

Bunk mahnte, es müsse endlich eine längst überfällige Lösung gefunden werden, damit zukünftig Familien ihre Kinder wieder in Frieden, Freiheit und Würde aufziehen könnten. Auch Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies betonte, dass der Konflikt nur im Gespräch zu lösen sei. „Gewalt schafft nur mehr Gewalt. Krieg schafft keinen Frieden“, so Spies. Dekan Burkhard zur Nieden unterstrich, dass es zu kurz gegriffen sei, den Konflikt auf die Religion zu reduzieren. Vielmehr gehe es um Macht und Unterdrückung. „Ich wünsche, dass die Religionen ihr widerständiges Element gegen jede Form von Herrschaft einbringen.“

Das israelische Kabinett billigte am Donnerstag (20. Mai) einstimmig einen Vorschlag Ägyptens über eine Waffenruhe. Dies berichteten israelische Medien am Abend. Demnach sollte das Feuer im Gaza-Konflikt heute um 2 Uhr Ortszeit eingestellt werden. Aus Reihen der militanten Palästinenser kamen bis zum späten Abend aber keine Zeichen der Zustimmung. Bundesaußenminister Maas stellte sich gestern bei einem Besuch vor Ort an die Seite Israels.

Von Nadine Weigel und unserer Agentur

20.05.2021
19.05.2021