Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Stadtmarketing plant Weihnachtsmärkte
Marburg Stadtmarketing plant Weihnachtsmärkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 28.10.2021
Aus der Vergangenheit: Adventsmarkt-Idylle auf dem Marktplatz in Marburg.
Aus der Vergangenheit: Adventsmarkt-Idylle auf dem Marktplatz in Marburg. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Lichterglanz und Glühweinduft der Weihnachtsmärkte, festlich geschmückte Straßen und Gassen – unverwechselbar ist die Atmosphäre, wenn Marburg die Weihnachtszeit offiziell eröffnet. 2021 ist die Rückkehr in die Normalität: Stand Donnerstag (28. Oktober) finden die Weihnachtsmärkte voraussichtlich statt. Voraussetzung sind natürlich moderate Coronazahlen, die dichtes Gedränge gestatten. Wie gewohnt ist die traditionelle Illumination bei „Marburg b(u)y night“ der Auftakt der Adventszeit in Marburg.

Der offizielle Start ist am Samstag (27. November) um 12 Uhr vor der Elisabethkirche. Und von dann an können sich die Besucherinnen und Besucher bis zum 23. Dezember täglich bei den Weihnachtsmärkten rund um die Elisabethkirche sowie auf dem Marktplatz vor dem historischen Rathaus einfinden.

Busse sollen samstags kostenlos fahren

Das Programm für die Weihnachtsmärkte wird gerade erstellt und soll in den kommenden Tagen vom Marburger Stadtmarketing bekannt gemacht werden.

Viel gibt es für Besucherinnen und Besucher zu entdecken. Höhepunkte sind wie in jedem Jahr die inszenierten Sehenswürdigkeiten Marburgs.

Die offizielle Eröffnung von „Marburg b(u)y Night“ findet um 17 Uhr am Willy-Sage-Platz in der Oberstadt statt.

Inspiriert durch die Erfahrungen vom vergangenen Jahr findet „Marburg b(u)y Night“ zudem nicht mehr nur an einem Abend statt: Illuminatorische Highlights gibt es auch an den Freitag- und Samstagabenden der Adventswochenenden. Inszeniert werden so auch Höhepunkte der Marburger Weihnachtsstadt.

Die Stadtwerke Marburg haben angekündigt, dass die Busse in diesem Jahr an jedem Adventssamstag kostenlos fahren.

Freuen dürfte insbesondere die jüngeren Marburger die Ankündigung des „Eispalastes“. Bis zum 30. Januar können Schlittschuhläufer vor dem Georg-Gaßmann-Stadion übers Eis gleiten. Geöffnet hat die Eisbahn täglich von 10 bis 22 Uhr.

Wegen der Corona-Lage und der Notwendigkeit, notfalls kurzfristig reagieren zu können, veröffentlicht das Stadtmarketing die Veranstaltungen, Aktionen und Konzerte nicht in einer gedruckten Broschüre, sondern nur auf der „Weihnachtsstadt-Marburg“-Seite auf Facebook. Auch zu Corona-Regeln und etwaigen Hygienekonzepten gibt es noch keine näheren Details.

Weitere Märkte in Hessen sind ebenfalls in Planung

Nach einer pandemiebedingten Adventszeit ohne Budenzauber veranstalten Hessens Städte dieses Jahr wieder Weihnachtsmärkte.

Einige Kommunen wollen diese früher als sonst und länger öffnen, auch um den Schaustellern nach dem ausgefallenen Markttreiben 2020 mehr Umsatzchancen zu ermöglichen. So heißt es etwa aus Offenbach, wo der Weihnachtsmarkt bereits am 15. November startet: „Damit sollen die Schaustellerinnen und Schausteller nach einer langen Phase ohne Einnahmen unterstützt werden.“

Auch in Darmstadt geht es bereits am 15. November los. Gießen will ebenfalls früher als in den Vorjahren Besucher empfangen, und zwar ab dem 18. November. In Frankfurt soll der Weihnachtsmarkt nach bisherigen Plänen vom 22. November und wie üblich bis zum 22. Dezember stattfinden. Das genaue Konzept sei noch in der Abstimmung mit dem Gesundheitsamt, erklärte eine Sprecherin.

In Hessen sind laut den jüngsten Corona-Vorgaben des Landes Weihnachtsmärkte ohne Zugangskontrollen erlaubt. Besucher müssen sich aber weiterhin auf Auflagen wie Abstandsregeln einstellen.

Kurzzeitige Vollsperrungen der Oberstadt

Die Tragwerkskonstruktionen für die Weihnachtsbeleuchtung in Marburg werden am Dienstag und Mittwoch (2. und 3. November) auf ihre Sicherheit überprüft. Daher kommt es an diesen beiden Tagen in der Oberstadt zu kurzzeitigen Vollsperrungen unter Aufsicht der Ordnungspolizei, teilte die städtische Pressestelle mit. Auch die Buslinien 10 und 16 werden daher am 2. und 3. November nicht durch die Oberstadt fahren. Die Linie 16 startet und endet am Wilhelmsplatz. Die Durchfahrt für Rettungskräfte wird sichergestellt.

Hier gibt's nochmal - zum in Erinnerungen schwelgen einerseits und zum Einstimmen auf die Weihnachtszeit andererseits - Bildergalerien vergangener Weihnachtsmärkte in Marburg:

Gut besucht auch ohne Schnee: Trotz milder Temperaturen treffen sich abends viele Marburger auf dem Weihnachtsmarkt.

Von Till Conrad

Marburg Arbeitslosenzahlen - Aufschwung am Arbeitsmarkt
28.10.2021