Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Marburg feiert Rad-Profis
Marburg Marburg feiert Rad-Profis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 31.08.2019
Deutschland-Tour in Marburg: Radfprofis rasen an der E-Kirche vorbei. Quelle: Thorsten Richter

13 Uhr: Lunch

Zumindest für den Reporter im Mannschafts-Wagen. Die Radsportler haben noch ein paar Kilometer vor sich. 

Foto: Tobias Kunz

Und mit diesem Foto beenden wir unseren Live-Ticker zum Start der zweiten Etappe der Deutschland-Tour in Marburg. Ausführliche Berichte dazu - zum Beispiel über Tobis Tour mit den Radprofis  - gibt es in der Samstagsausgabe der gedruckten OP. 

12.30 Uhr: Unterwegs

Nach Problemen am Vortag fällt Maxime Bouet (Team Arkea-Samsic) schon in Rosenthal weit zurück.

Foto: Tobias Kunz

11.50 Uhr: Los geht's

OP-Volontär Tobias Kunz fährt die Etappe im Mannschafts-Wagen des russischen Teams Gazprom-Rusvelo mit. Hier das Beweisfoto: 

Foto: Tobias Kunz

Unterdessen in Bracht: Die Polizei riegelt den Ort ab ... 

Foto: Nadine Weigel

... und die ersten Fans sammeln sich am Rand der Strecke.

Foto: Nadine Weigel

11.20 Uhr: Die Teams

Team CCC um den deutschen Tour-de-France-Etappensieger Simon Geschke (orange-farbenes Trikot, rechts) hat sich gerade eingeschrieben.

Foto: Tobias Kunz

Das deutsche Team Lotto. 

Foto: Tobias Kunz

Nanu, schon schlapp?

Foto: Tobias Kunz

11 Uhr: Mehr Fans

So langsam steigt die Spannung vorm Erwin-Piscator-Haus. 

Fans. Foto: Thorsten Richter

Gegenüber, vorm Hörsaalgebäude zeigen kleine Radfahrer, was sie in den Beinen haben. 

Kleine Rad-Profis. Foto: Thorsten Richter

10.50 Uhr: Angeberwissen zur Deutschland-Tour

Vier Etappen, vier Bundesländer, über 700 Kilometer: Bei der elften Ausgabe der Deutschland-Tour geht es für die Fahrer vom Start in Niedersachsens Hauptstadt Hannover über Hessen und Sachsen-Anhalt bis nach Thüringen, wo in der Landeshauptstadt Erfurt das große Finale steigt. Die Etappen der Deutschland-Tour 2019 in der Übersicht:

  • Donnerstag, 29.08.: 1. Etappe, Hannover - Halberstadt (167 km)
  • Freitag, 30.08.: 2. Etappe, Marburg - Göttingen (202 km)
  • Samstag, 31.08.: 3. Etappe, Göttingen - Eisenach (189 km)
  • Sonntag, 01.09.: 4. Etappe, Eisenach - Erfurt (159,5 km)

10.40 Uhr: Und Ihr so?

Schon im Fahrradfieber?

via GIPHY

10.20 Uhr: Erste Fans

Das ist Dieter „Didi“ Senft. Er gehört zum Inventar der internationalen Radsportszene. 

Foto: Thorsten Richter

10 Uhr: So sieht's aus

Falls Ihr heute nicht vor die Tür gehen wollt, könnt Ihr den Start der 2. Etappe auch bequem am Bildschirm verfolgen. Wir versorgen Euch hier mit Infos und Bildern. 

Zum Beispiel von der aktuellen Verkehrsfürhung an der Weidenhäuser Brücke ... 

Verkehrsführung an der Weidenhäuser Brücke. Foto: Thorsten Richter

... und dem Start in der Biegenstraße. 

Hier geht's um 11.50 Uhr rund. Foto: Thorsten Richter

Unseren Bericht über die heutigen Sperrungen und Umleitungen in der Innenstadt findet Ihr übrigens hier. 

9 Uhr: Warten auf die Profis

Der Startschuss fällt zwar erst um 11.50 Uhr in der Biegenstraße. Die Fahrer sollen aber bereits ab 9 Uhr eintreffen, heißt es. Unsere Fotografen Thorsten Richter und Tobias Hirsch machen sich deshalb schon mal auf den Weg in die Innenstadt. 

Und hier gibt es für Euch die wichtigsten Infos zur heutigen Etappe. 

ETAPPE 2

DIE ETAPPE: Die 202 Kilometer kommen ohne richtig schwere Anstiege aus. Etwa 20 Kilometer vor dem Ziel wartet zwar eine Bergwertung, jedoch dürfte der 1,1 Kilometer lange Anstieg mit durchschnittlich 4,6 Prozent für das Peloton gut machbar sein. «Am Freitag muss man gucken. Es hängt davon ab, wie diese Etappe gefahren wird», sagte Ackermann. Die Zielgerade in Göttingen ist leicht ansteigend, aber nicht zu schwer.

Oder wie es der Twitter-Kanal @DeineTour zusammenfasst: 

DIE FAVORITEN: Sollten die Sprinter um Ackermann und den am  Donnerstag geschlagenen Caleb Ewan aus Australien durchkommen, dürften sie auf der Zielgeraden kaum zu schlagen sein. Die Etappe bietet sich aber auch für Ausreißer und mutige Attacken an. Womöglich greift Tour-Held Julian Alaphilippe mit seinem unwiderstehlichen Antritt an. Fahrer wie Nils Politt, die auf Gesamtsieg fahren, dürften ihre Kräfte eher für das große Finale am Wochenende schonen.

DIE DEUTSCHEN: Nach dem Sieg des Südpfälzers Ackermann ruhen die Hoffnungen erneut auf dem Profi von Bora-hansgrohe. Der Tour-de-France-Vierte Emanuel Buchmann hat bereits angekündigt, bei der Deutschland-Tourvorrangig als Helfer in Erscheinung zu treten, weil ihm das Profil nicht liegt. Dies stellte er auf der ersten  Etappe gleich unter Beweis. Mit Routinier André Greipel, der bei der «Nacht von Hannover» Rang drei eroberte, dürfte auf dem Weg nach Göttingen zu rechnen sein. (dpa)

Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert.