Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Das Wichtigste zum Lichterfest
Marburg Das Wichtigste zum Lichterfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 02.12.2019
(Archivfoto) So schön ist Marburg b(u)y Night. Quelle: Thorsten Richter

Tausende pilgerten am vergangenen Freitag in die Stadt: Bei Marburg b(u)y Night nahmen die Menschen die Möglichkeit wahr, sich die schönen Lichtinstallationen anzuschauen oder in den Geschäften zu stöbern. Da zeitgleich auch die Weihnachtsmärkte in Marburg eröffneten, war für jeden etwas dabei.

Wann ging's los?

Die offizielle Eröffnung war um 17.45 Uhr vor dem Kunstgebäude (Biegenstraße 11). Die übrigen Aktionen fanden zwischen 18 und 24 Uhr statt.

Was ist "Marburg b(u)y Night"?

Das Lichterfest ist eine Mischung aus Einkaufsnacht, Kulturevent und Lichtspektakel.

Wo genau waren die Lichtinstallationen?

 Unsere Karte zeigt eine Auswahl, der Gebäude, die mit Licht in Szene gesetzt werden:

Was stand auf dem Programm?

  • Offene Läden: Die Geschäfte und Cafés der Innenstadt hatten bis 24 Uhr geöffnet. 
  • Weihnachtsmärkte: Sowohl der Markt rund um die Elisabethkirche als auch der Adventsmarkt auf dem Marktplatz öffneten.
  • Weihnachtsgeschichten: Das Hessische Landestheater präsentierte im Gebäude "Neustadt 7" (Oberstadt) Märchen, Lieder und Geschichten der Weihnachtszeit. 
  • Kultur in Kirchen:
    • In der Lutherischen Pfarrkirche gab es ab 18 Uhr kurdische Musik, Klezmer und Jazz.
    • Die Elisabethkirche lockte mit Beleuchtung, Orgelmusik und Führungen durch den Dachstuhl.
    • In der Universitätskirche traten ab 20 Uhr Chöre auf.
    • In St. Peter und Paul gab es eine Deckenprojektion der Heiligen Elisabeth und Live-Musik. 
  • Quiz: Beim Wolf und den sieben Geislein am Steinweg gab es ein interaktives Quiz zum Thema Marburg und Märchen.
  • Zauberspiegel: Am Willy-Sage-Platz konnten Besucher einen "Zauberspiegel 2.0" ausprobieren.
  • LED-Künstler: Vor dem Schlossberg-Center traten jeweils zur vollen Stunde die LED-Künstler Electric Fire auf.
Welche Aktionen gab es drumherum?
  • After-Show-Party: Die offizielle „Marburg b(u)y Night“-After-Show-Party mit DJ Clayton begann um 22.30 Uhr im Nachtsalon beim Hauptbahnhof.
  • Triff den Künstler: Im Erwin-Piscator-Haus war die Ausstellung "Lichtgestalten" von Florian Conrads zu sehen. Der Berliner Fotograf war am Freitag zugegen.
  • Peters Mondscheinfahrt: Der Verein Nahverkehrsgeschichte Marburg veranstaltete eine Sonderfahrt bei Dunkelheit mit dem historischen Schlossbus zu den beleuchteten Gebäuden. Start war am Hauptbahnhof um 18.15 Uhr und um 20.30 Uhr. Das Ticket kostete 20 Euro, Getränke und Gebäck inklusive.

Mehr zum Thema

In unserem Special finden Sie alle OP-Artikel zu "Marburg b(u)y Night 2019". Sie finden dort auch Videos und Fotogalerien zu den Lichterfesten der vergangenen Jahre.