Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg "Gewisse Priorität" für Theater-Neubau
Marburg "Gewisse Priorität" für Theater-Neubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 14.09.2019
Kommt ein Neubau des Theaters am Schwanhof? Foto: Björn Wisker
Kommt ein Neubau des Theaters am Schwanhof? Quelle: Björn Wisker
Anzeige
Marburg

So sind bereits im aktuellen 2019er-Haushalt der Stadt Marburg 10.000 Euro für eine entsprechende Verwendung vorgesehen. Dass es akuten Handlungsbedarf gebe, sei der ZIMT-Regierung aus SPD, BfM und CDU bewusst, weshalb man dem Thema – das die Theater-Doppelspitze zu Monatsbeginn forcierte – in Bezug auf künftige­ ­Bauvorhaben „eine gewisse Priorität geben“ wolle, wie SPD-Kulturpolitiker Gerald Weidemann im OP-Gespräch sagt.

Sollte es im Laufe der kommenden Monate zu ersten Planungen kommen, müsse aber der fortlaufende Betrieb des Hessischen Landestheaters gewährleistet werden. „Erst das Gebäude abzureißen und dann ein neues zu bauen, ist keine Option. Denn so würden Spielzeiten ausfallen, was wiederum negative Folgen für das Theater, die Schauspieler, die Angestellten hätte“, sagt er.

"Für ein gutes Theater braucht es eine gute Infrastruktur"

Ein ähnlicher Ausweichspielort wie vor wenigen Jahren, während der Stadthallensanierung in der ehemaligen Galeria Classica an der Ecke Frankfurter Straße/Schwanallee sei „eine Übergangslösung, ein Provisorium, das aber nicht jahrelang den gesamten Theater-Betrieb auffangen kann“.

Die Standortfrage – ob es der Schwanhof bleibt oder, wie von den Linken vorgeschlagen, der Afföller wird – sei offen und müsse vor allem anhand der Erfordernisse des Theaters geprüft werden. „So wie es in puncto Ausstattung ist, kann es jedenfalls nicht bleiben. Für ein gutes Theater braucht es eine gute, zeitgemäße Infrastruktur“, sagt Weidemann.

von Björn Wisker