Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Max Giesinger begeistert Fans im Lokschuppen
Marburg Max Giesinger begeistert Fans im Lokschuppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 18.07.2022
Dicht gedrängt stehen die Fans im Marburger Lokschuppen vor der Bühne: 1200 Menschen kamen zum Konzert des Pop-Senkrechtstarters Max Giesinger.
Dicht gedrängt stehen die Fans im Marburger Lokschuppen vor der Bühne: 1200 Menschen kamen zum Konzert des Pop-Senkrechtstarters Max Giesinger. Quelle: Tobias Hirsch
Anzeige
Marburg

Eine lange Menschenschlange zieht sich vom neuen Lokschuppen in Richtung Bahnhof: 1200 Max-Giesinger-Fans stehen an für den Star. Rund um den Lokschuppen am Ortenberg sind schon eine halbe Stunde vor Konzertbeginn alle Parkplätze besetzt.

Der Popstar, seit seinen Hits „80 Millionen“ und „Wenn sie tanzt“ der Senkrechtstarter in der deutschen Musikszene, gibt das erste große Konzert in der neuen Marburger Event-Location, die bei Konzerten bis zu 1500 Besucherinnen und Besucher fassen kann. Der Lokschuppen startet erst einmal vorsichtig: 1200 Menschen dürfen rein. Max Giesinger ist begeistert: „Was für ein geiler Tag, was für eine tolle Location.“ Er sagt es immer wieder an diesem Abend.

Grob geschätzt 70 Prozent Frauen im Publikum

Vor der Bühne drängen sich die Fans. Grob geschätzt sind 70 Prozent Frauen. Die Lüftung leistet Schwerstarbeit, kaum jemand trägt eine Maske. Corona ist heute weit weg und doch ganz nah, wie Inzidenzen um die 1000 belegen.

Für Max Giesinger und seine Band ist es die erste große Tour seit den Corona-Lockdowns. Entsprechend motiviert gehen alle zur Sache: Er bietet seinen Fans eine tolle Show mit allen seinen Hits, die live bei Weitem nicht so glattgebügelt wirken wie die Studioaufnahmen. Sicher, Max Giesinger ist Mainstream, ist der neue deutsche Schmusebarde schlechthin.

Karaoke-Spiel mit hohem Spaßfaktor

Aber er und seine tolle Band können auch rocken. Und er scheint richtig Lust darauf zu haben, wie eine Karaoke-Spielerei zeigt: Nach gut einer Stunde lässt er Fans aus einem Beutel ein Blatt mit einem Titel ziehen – er und die Band spielen ihn sodann: Cindi Laupers Disco-Hit „Girls Just Want To Have Fun“ aus dem Jahr 1983 und schließlich „Sex on Fire“, ein klassischer Rocksong der „Kings of Leon“ aus dem Jahr 2008. Vorbereitet?: Bestimmt. Gespielt: Großartig. Spaßfaktor:100 Prozent.

Der Saal tobt vom ersten Song an, zumal Giesinger immer wieder die Nähe zu den Fans sucht. Er plaudert, macht Witze, schreckt auch nicht davor zurück, singend mitten durch die Meute vor der Bühne zu ziehen und Hände abzuklatschen. Egal was er spielt, seine Fans kennen die Songs, singen mit. Für sie ist der Kleinstadt-Junge, der davon träumt, irgendwann mal mit Haus und Familie und Golden Retriever auf dem Land zu wohnen, „einer von uns“. Dieses Gefühlt vermittelt der 33-Jährige.

Und als er nach gut eineinhalb Stunden als erste Zugabe seinen Top-Hit „80 Millionen“ anstimmt und bekennt, dass er ihn für seine damalige Marburger Freundin geschrieben hat, gibt es kein Halten mehr. Und Giesinger wird tatsächlich einmal ruhig: Minutenlang badet er im Applaus, bevor er sich mit „Für immer“ von Marburg und dem Lokschuppen verabschiedet.

Nachts um drei ging’s weiter im Nightliner nach Dinslaken. Eine Tour ist kein Zuckerschlecken.

Von Uwe Badouin