Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Mahnwache „Kein Krieg in Europa“
Marburg Mahnwache „Kein Krieg in Europa“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 24.02.2022
24.02.2022, Berlin: Zahlreiche Menschen demonstrieren vor dem Brandenburger Tor gegen den russischen Angriff auf die Ukraine. Die russischen Truppen haben ihren Angriff auf die Ukraine begonnen.
24.02.2022, Berlin: Zahlreiche Menschen demonstrieren vor dem Brandenburger Tor gegen den russischen Angriff auf die Ukraine. Die russischen Truppen haben ihren Angriff auf die Ukraine begonnen. Quelle: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Anzeige
Marburg

Anlass für die Mahnwache unter dem Motto „Kein Krieg in Europa – Solidarität mit den Menschen in der Ukraine“ ist der Einmarsch Russlands in die Ukraine am frühen Donnerstagmorgen (24. Februar). Das teilte die Universitätsstadt Marburg in einer Pressemitteilung mit. „Mit großer Bestürzung nimmt die Universitätsstadt Marburg zur Kenntnis, dass es 76 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und 46 Jahre nach der Unterzeichnung der KSZE-Schlussakte in Helsinki nicht gelungen ist, mit den Mitteln der Diplomatie und der europäischen Sicherheitsarchitektur einen Krieg in Europa zu verhindern“, sagt Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies im Namen des Magistrats.

„Die Universitätsstadt Marburg bekennt sich nachdrücklich zu ihrem Einsatz für den Frieden. Sie unterstützt die Forderung der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union an Russland, die Militäroperation in der Ukraine zu beenden“, so Spies. Opfer jeder kriegerischen Auseinandersetzung seien die Bürgerinnen und Bürger. „Sie leben in Kommunen wie unserer. Ihnen gilt unsere Unterstützung und Solidarität“, betont der Magistratssprecher. In der Pressemitteilung heißt es weiter: „Die Universitätsstadt Marburg fordert die kommunalen Friedenverbünde, denen sie angehört, dazu auf, sich international für ein Ende der militärischen Handlungen in der Ukraine einzusetzen.“

Mahnwache am Samstag am Erwin-Piscator-Haus

Damit möglichst viele Menschen, Organisationen, Gruppen und Initiativen an der Mahnwache teilnehmen können, findet sie am Samstagnachmittag (26. Februar) ab 17 Uhr am zentralen Platz der Innenstadt vor dem Erwin-Piscator-Haus statt.

Die Mahnwache findet unter Einhaltung der geltenden Corona-Regeln statt: Maskenpflicht (medizinische Maske) und Abstand halten.