Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Geballte Infos rund um die Ausbildung
Marburg Geballte Infos rund um die Ausbildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 20.04.2021
Die angehende Anlagenmechanikerin Lisa-Maria Schippl übt mit einem Elektroschweißgerät eine Raupen-Naht.
Die angehende Anlagenmechanikerin Lisa-Maria Schippl übt mit einem Elektroschweißgerät eine Raupen-Naht. Quelle: Zacharie Scheurer
Anzeige
Marburg

Ausbildung trotz Corona-Pandemie und Kurzarbeit – geht da überhaupt was? „Ja, auf jeden Fall“, betont Volker Breustedt, Leiter der Marburger Agentur für Arbeit. „Corona heißt nicht, dass auf dem Ausbildungsmarkt nichts geht – im Gegenteil“, so Breustedt. Demnach gab es im März 1 052 gemeldete Bewerber für Berufsausbildungsstellen – sie hatten die Auswahl aus 1 254 Berufsausbildungsstellen, die der Agentur für Arbeit gemeldet wurden. Gute Chancen also, den passenden Beruf zu finden.

Das Problem: Viele Jugendliche und Eltern glauben, dass in Zeiten der Pandemie die Suche nach einer Ausbildungsstelle keinen Sinn macht. Und dass es jetzt schon zeitlich knapp wird für eine erfolgreiche Suche nach der richtigen Ausbildungsstelle. „Das Gegenteil ist richtig. Trotz Kurzarbeit und der angespannten Lage in manchen Branchen suchen nach wie vor viele Betriebe im Landkreis Marburg-Biedenkopf motivierte junge Leute als Auszubildende für den Start im Sommer 2021“, teilt die Arbeitsagentur mit. Das gelte für die Abgänger aller Schulzweige.

Astrid Heydecke, Teamleiterin der Berufsberatung bei der Arbeitsagentur Marburg, betont: „Viele Schülerinnen und Schüler glauben, es gebe nichts Passendes derzeit. Allerdings gibt es dazu gar keinen Anlass. Der Ausbildungsmarkt ist in Bewegung, im Gespräch mit der Berufsberatung sind Jugendliche oft verblüfft, welche Fülle an Ausbildungsmöglichkeiten ihnen offensteht.“

Zahlreiche Unternehmen seien – von der Pandemie unbeeinflusst – auf der Suche nach Nachwuchskräften. Zukünftige Bürofachkräfte würden beispielsweise ebenso gesucht wie Azubis in den vielfältigen Handwerksberufen oder künftige Fachkräfte in Handelsberufen oder im Bereich Elektronik. „Es bestehen noch gute Chancen, jetzt den passenden Ausbildungsvertrag klarzumachen“, so die Agentur.

Vor diesem Hintergrund empfehlen die Berufsberater den Jugendlichen und ihren Eltern, sich nicht von falschen Annahmen leiten zu lassen und in jedem Fall das Gespräch mit der Berufsberatung zu suchen. Das sei am Telefon oder auch per Videochat machbar.

Im Beratungsgespräch können die beruflichen Vorstellungen und Wünsche ebenso besprochen werden wie Unterstützungsmöglichkeiten. Die Jugendlichen können auch beispielsweise Bewerbungsunterlagen an ihre Berufsberater schicken, um dann im nächsten Gespräch Tipps zu erhalten zur Optimierung von Bewerbung, zur Ausbildungssuche und für geeignete Ausbildungsberufe. Parallel werden passende Ausbildungsstellen vorgeschlagen und Arbeitgeberkontakte vermittelt.

Kontakt zur Berufsberatung: Telefon 0 64 21/605153; E-Mail: marburg-berufsberatung@arbeitsagentur.de

Eine Auswahl an freien Ausbildungsstellen in Marburg, Stadtallendorf und Biedenkopf findet sich auch auf der Homepage der Agentur für Arbeit Marburg unter https://bit.ly/3edk5iy

Girls’ und Boys’Day am Donnerstag, 22. April

Rund um den Girls’- und Boys’Day am 22. April bieten zudem die hessischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) Informationsveranstaltungen für Eltern an. Dazu finden Online-Veranstaltungen und persönliche Beratungen via Internet und Telefon statt. „Die Corona-Krise löst bei Eltern und Jugendlichen Unsicherheit aus. Viele wissen noch nicht, wie es nach der Schule weitergehen soll“, erläutert Dr. Benedikt Porzelt, Federführer Berufliche Orientierung beim Hessischen Industrie- und Handelskammertag. Für ihn ist klar: „Die Berufswahl ist so wichtig, dass sie nicht unnötig aufgeschoben werden sollte, da auch in diesem Jahr ein erfolgreicher Ausbildungsbeginn möglich ist.“

Eltern können sich während des Aktionstags über die aktuellen Chancen und Möglichkeiten auf dem Ausbildungsmarkt informieren. „Mütter und Väter sind nach wie vor die wichtigsten Wegweiser bei der Berufswahl. Sie kennen ihre Kinder am besten und können sie auf dem Weg in den Wunschberuf unterstützen“, so Porzelt.

Auch in diesem Jahr würden viele hessische Unternehmen händeringend Nachwuchs suchen. Hessens Wirtschaft, gerade auch der Handel und das Gastgewerbe, hätten trotz aller aktuellen Herausforderungen Zukunft. Porzelt verdeutlicht: „Allein im IHK-Bereich gibt es 250 Ausbildungsberufe. Da ist für jeden etwas dabei. Die duale Berufsausbildung bietet zukunftsfeste Berufe, gute Gehälter und viele Entwicklungsmöglichkeiten.“

Die Aktionen im Bezirk der IHK Kassel-Marburg: https://bit.ly/3suQ2bd

Top-15 freie Lehrstellen

In zahlreichen Unternehmen gibt es noch frei Ausbildungsstellen. Hier die Top-15 – unterteilt nach Region mit den freien Plätzen in Klammern.

Marburg:

Verkäufer/in (30); Operationstechnische/r Assistent/in (20); Bankkaufmann/-frau (20); Kaufmann/-frau - Einzelhandel (15); Medizinisch-technische/r Laboratoriumsassistent/in (14); Elektroniker/in - Energie- und Gebäudetechnik (14); Pflegefachmann/-frau (13); Medizinisch-technische/r Assistent/in - Funktionsdiagnostik (12); Medizinisch-technische/r Radiologieassistent/in (10); Handelsfachwirt/in (10); Anästhesietechnische/r Assistent/in (10); Anlagenmechaniker/in - Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (10); Elektroniker/in - Betriebstechnik (9); Koch/Köchin (7); Medizinische/r Fachangestellte/r (6).

Stadtallendorf:

Verkäufer/in (10); Zerspanungsmechaniker/in (7); Maler/in und Lackierer/in - Gestaltung und Instandhaltung (7); Kraftfahrzeugmechatroniker/in - Personenkraftwagentechnik (6); Kaufmann/-frau - Einzelhandel (6); Gießereimechaniker/in (6); Elektroniker/in - Betriebstechnik (6); Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r (5); Metallbauer/in - Konstruktionstechnik (5); Maschinen- und Anlagenführer/in (5); Handelsfachwirt/in (5); Mechatroniker/in (4); Industrieelektriker/in - Betriebstechnik (4); Friseur/in (4); Fachverkäufer/in - Lebensmittelhandwerk (Fleischerei) (4).

Biedenkopf:

Fachverkäufer/in - Lebensmittelhandwerk (Bäckerei) (10); Verkäufer/in (9); Kaufmann/-frau - Einzelhandel (8); Verfahrensmech.-Kunststoff-/Kautschukt.-Formteile (7); Fachverkäufer/in - Lebensmittelhandwerk (Fleischerei) (6); Handelsfachwirt/in (6); Kraftfahrzeugmechatroniker/in - Personenkraftwagentechnik (6); Fachkraft - Lagerlogistik (5); Fachlagerist/in (5); Fleischer/in (5); Industriemechaniker/in (5); Dachdecker/in (4); Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in - Karosserie-Instandhaltung (4); Automobilkaufmann/-frau (3); Hörakustiker/in (3).

20.04.2021
Marburg Corona-Fallzahlen - Nur eine Neuinfektion
19.04.2021