Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Einkaufen mit Besonderheiten
Marburg Einkaufen mit Besonderheiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 06.09.2021
Das Programm stellten vor (von links) Dr. Thomas Spies, Jessica Petraccaro-Goertsches, Daniela Maurer, Andrea Wagner, Silvia Hinkel, Oskar Edelmann, Patrick Peckmann und Anna Kaczmarek-Kolb.
Das Programm stellten vor (von links) Dr. Thomas Spies, Jessica Petraccaro-Goertsches, Daniela Maurer, Andrea Wagner, Silvia Hinkel, Oskar Edelmann, Patrick Peckmann und Anna Kaczmarek-Kolb. Quelle: Florian Lerchbacher
Anzeige
Marburg

Farbenfroh, wild, lustig, abwechslungsreich sind nur einige der Adjektive, die während der Vorstellung der für das kommende Wochenende geplanten Aktionstage fielen. Dann trifft „Kauf lokal“ auf „Heimat shoppen“ – zwei Initiativen, die das gleiche Ziel haben und passenderweise verbunden werden. „Die Konzentration auf die lokale Wirtschaft ist wichtig“, sagt Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies und betont, dass dies in Corona-Zeiten noch einmal deutlicher geworden sei.

Das Stadt-Geld sei ein voller Erfolg gewesen, auf den „Kauf lokal“ quasi aufbaue. Ziel ist es, die lokale Wirtschaft zu stärken – was auch für das für den 10. und 11. September geplanten „Heimat shoppen“ der Industrie- und Handelskammer gilt (an der sich das Stadtmarketing schon seit 2017 beteiligt).

„Das Gefühl der leeren Oberstadt ging tief“

„Das Gefühl der leeren Oberstadt ging tief“, erinnert sich Andrea Wagner von der auf Schokolade spezialisierten „La Manufacture d’Anouk“ und eins der Gesichter der Initiative „Kauf Lokal“ an die Tage des Lockdowns. Sie habe das Glück gehabt, dass ihre Confiserie und Patisserie abgesehen von fünf tristen Tagen offenbleiben durfte, doch ohne Menschen beziehungsweise Kunden sei es einfach extrem traurig gewesen.

Umso schöner sei es, dass wieder Leben in die Innenstädte zurückkehre – und das kommt nicht nur den Einzelhändlern zugute, wie Anna Kaczmarek-Kolb von der städtischen Wirtschaftsförderung erklärt: „Wer hier kauft, verweilt in der Stadt, kehrt ein, geht zur Friseurin oder macht andere Besorgungen. Das hält die Stadt lebendig und beugt dem Leerstand vor. So kann jede und jeder dazu beitragen, dass es den eigenen Lieblingsladen auch in Zukunft noch gibt.“ Ein Ansatz, der im Mittelpunkt von „Kauf lokal“ steht.

Initiative soll Bewusstsein schaffen

„Wir wollen nicht nur ein starkes Signal für unsere Innenstädte setzen und ein Bewusstsein in der Region schaffen, dass es sich auszahlt, vor Ort einzukaufen, sondern auch die Stärken der ansässigen Dienstleister, Gastronomen und Händler herausstellen“, betont Oskar Edelmann von der IHK Kassel-Marburg. Das geht natürlich am besten mit besonderen Angeboten in Kombination mit einem abwechslungsreichen Programm und einem attraktiven Ambiente. Und genau das wollen Stadt, IHK, der Einzelhandelsverband und die Geschäftsleute am Wochenende bieten.

Blumenhändlerinnen und -händler wollen die Straßen und Gassen schmücken und zu echten Hinguckern machen, kündigt Daniela Maurer, die stellvertretende Geschäftsführerin des Marburger Stadtmarketings an. Außerdem würden die Gewerbetreibenden Rabattaktionen, Mitmach- und Ausprobierangebote und mehr planen. Stadtmarketing und IHK halten des Weiteren 10.000 Heimat-shoppen-Einkaufstüten bereit, die es beim Kauf gibt. Wer eine solche Tüte erhält, kann an einem Gewinnspiel teilnehmen, muss dafür ein „schönes Bild“ der befüllten Tüte unter dem Hashtag #kauflokalmarburg posten und darf dann auf einen Marburg-Gutschein hoffen, die das Stadtmarketing verlost (insgesamt gibt es Gutscheine im Wert von 500 Euro zu gewinnen).

Ein Rundgang

Hinzu kommt die Aktion „Kultur shoppt – shoppen Sie mit!“: Jessica Petraccaro-Goertsches von der Galerie JPG verspricht für Samstag, 14 bis 16 Uhr, einen „wilden und lustigen Shopping-Rundgang“, der nahe der Elisabeth-Kirche beginnt. An verschiedenen Standorten wird das Fast Forward Theatre kleine Impro-Aufführungen geben und damit passende Anekdoten zu den Geschäften erzählen – und das Ganze in Begleitung eines Filmteams.

„Man kann jederzeit ein- oder aussteigen“, sagt Petraccaro-Goertsches über den Rundgang, der hervorragend zum lokalen Einkaufserlebnis passe, wie Spies ergänzt: Eine Innenstadt sei schließlich nicht nur ein Ort des Kommerzes, sondern auch ein Treffpunkt, der durch Kultur und Gemeinschaft noch lebendiger werde.

Kostenloses Busfahren in Marburg

Und damit dieser Treffpunkt einfacher erreicht werden kann, ist das Busfahren am Samstag in ganz Marburg kostenlos. Doch damit nicht genug: Wer den Bus nimmt, darf auch noch auf einen Kaffee-Gutschein hoffen. An unterschiedlichen Haltestellen werden insgesamt 500 dieser Gutscheine an zufällig ausgewählte Fahrgäste verteilt. Maurer spricht von einer „Kaffee-Lotterie“.

Natürlich gelten auch während der Aktionstage die Corona-Regeln, sprich Abstand halten, auf die Hygiene achten und in den Geschäften Maske tragen. Der Oberbürgermeister ruft dazu auf, weiterhin vernünftig und vorsichtig zu sein und appelliert an das Verantwortungsbewusstsein jedes Einzelnen. Andrea Wagner ergänzt, dass auch die Händler weiterhin darauf achten werden, dass nur die erlaubte Zahl an Menschen gleichzeitig in die Geschäfte kommt, Maske trägt und Abstand hält.

Eine Übersicht

Über die Aktionen finden Sie hier.

Von Florian Lerchbacher

06.09.2021
06.09.2021
06.09.2021