Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Angebliche Mitarbeiter von Europol und Interpol betrügen Frauen um Tausende Euro
Marburg Angebliche Mitarbeiter von Europol und Interpol betrügen Frauen um Tausende Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 26.07.2022
In Marburg fielen am Montag (25. Juli) zwei Frauen im Alter von 27 und 52 Jahren Telefonbetrügern zum Opfer.
 In Marburg fielen am Montag (25. Juli) zwei Frauen im Alter von 27 und 52 Jahren Telefonbetrügern zum Opfer. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Marburg

In einem Fall gab sich der Anrufer als Europolmitarbeiter aus. Er setzte sein Opfer so unter Druck, dass es zu einer Überweisung von 1 .500 Euro auf eine Bank in Thailand kam. Da der Betrag jedoch nicht reichen würde, sollte das Opfer in verschiedenen Geschäften Google Play Cards kaufen und die Codes übermitteln. Das Opfer kam dem nach und verlor dadurch mehrere Tausend Euro.

Im zweiten Fall erzählte der angebliche Interpolmitarbeiter, dass auf den Namen des Opfers Wohnungen in Berlin angemietet worden seien, in denen man nun Betäubungsmittel sichergestellt hätte. Der Betrüger wirkte am Telefon so sehr auf sein Opfer ein, dass es zu einer Überweisung von fast 2. 500 Euro ebenfalls auf ein Konto bei einer Bank in Thailand kam.

Polizei warnt

Die Polizei warnt ausdrücklich vor den Betrügern am Telefon. „Übergeben oder überweisen Sie niemals Geld, wenn es am Telefon bei einem unerwarteten Anruf ums Geld geht. Keine seriöse Firma und keine Polizeidienststelle oder Staatsanwaltschaft oder Gericht verlangt über das Telefon eine Kaution oder eine Geldüberweisung oder eine Übermittlung von Codes für Gutscheinkarten oder die Weitergabe von Daten“, versichert Polizeisprecher Martin Ahlich.

Und: „Ein probates Mittel, sich vor einem Betrug am Telefon zu schützen, ist es, einfach aufzulegen, sobald es bei einem unerwarteten Anruf ums Geld oder um Vermögen geht. Legen Sie erst mal auf und recherchieren und prüfen Sie dann anschließend die Geschichte.“ Ist es nicht der Betrüger am Telefon, könnte es auch ein Betrug per E-Mail sein. Hier rät Ahlich: „Reagieren Sie nicht auf elektronische Nachrichten von unbekannten Absendern. Klicken Sie in diesen Nachrichten keine Links an und folgen Sie keinesfalls den enthaltenen Anweisungen. Überweisen oder übergeben Sie vor allem niemals Geld aufgrund eines Anrufs oder einer E-Mail. Übermitteln Sie niemals die Codes für irgendwelche Paysafe-Karten.“