Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Vorerst keine Gebühren für Kinderbetreuung
Marburg Vorerst keine Gebühren für Kinderbetreuung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 25.03.2020
Eine Frau sitzt im Homeoffice an ihrem Laptop und telefoniert, während ihr Kind neben ihr in einem Kinderstuhl am Tisch sitzt.  Quelle: Christian Beutler, dpa
Anzeige
Marburg

„Wir wollen die Familien in der aktuell für alle sehr schwierigen Situation nicht zusätzlich finanziell belasten – zumal die meisten Kinder zuhause betreut werden müssen, da wir nur für die Kinder von Eltern, die bestimmten Berufsgruppen angehören, eine Notbetreuung anbieten dürfen“, erklärt Stadträtin Kirsten Dinnebier. Zu den berechtigten Berufsgruppen, die eine Notbetreuung in Anspruch nehmen dürfen, zählen beispielsweise Bedienstete von Rettungsdiensten, Mitarbeiter im Katastrophenschutz und der Altenpflege, die vielen Menschen, die im Gesundheitswesen tätig sind und Mitarbeiter, die in den Bereichen Energieversorgung, Wasserversorgung und Lebensmittelversorgung tätig sind. „Diese Menschen leisten gerade Besonderes für die Gesellschaft und sind für ihre Mitmenschen im Einsatz. Als Anerkennung und kleinen Dank für diesen wertvollen Einsatz möchten wir ihnen die Betreuungskosten ebenfalls erlassen“, so Dinnebier.

Der Magistrat hat in dieser Woche die Aussetzung der Betreuungskosten für die städtischen Betreuungsangebote an städtischen Grundschulen, in den Horten, in der Kinderbetreuung, der Kindertagespflege sowohl in städtischer als auch in freier Trägerschaft beschlossen.

Anzeige

 Am Freitag, 13. März, erließ die Landesregierung eine Verordnung zur Schließung aller Schulen und Betreuungseinrichtungen ab Montag, 16. März, um die Weiterverbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Die Träger der Kindertagesbetreuung und Schule stellen seither eine Notbetreuung sicher. Die Gebühren für den März sind bereits eingezogen worden. Eine Teilrückzahlung für diesen Monat will die Stadt überprüfen, wenn die Krisensituation bewältigt ist. „Wir bitten um Verständnis dafür, denn unsere Mitarbeiter*innen sind derzeit mit vollem Einsatz dabei, die Kinderbetreuung sicherzustellen. Sobald es möglich ist, werden wir auch dafür eine Lösung finden – wie wir das auch nach den Streiks der Erzieher*innen getan haben“, so die Stadträtin.

 Insgesamt werden normalerweise 2592 Kinder im Alter zwischen 0 und 6 Jahren beziehungsweise bis zum Schuleintritt in Krippen, Kindertagespflege und Kindertagesstätten in der Stadt Marburg betreut. Bei den städtischen Einrichtungen und Kitas in freier Trägerschaft sowie der Kindertagespflege sind etwa 220 Notplätze angefragt worden. Die Nachfrage unterscheidet sich nach Standorten. In den Einrichtungen, die standortnah zu den Kliniken oder den pharmazeutischen Unternehmen liegen, ist die Nachfrage höher. Die Betreuung in den Schulen wird am Vormittag durch die Schulen selbst sichergestellt. Die Stadt Marburg und die freien Träger bieten darüber hinaus weiterhin eine Betreuung für Grundschulkinder am Nachmittag an. Diese Notbetreuung wird im Schnitt täglich von rund 70 Kindern in Anspruch genommen.

Auf Empfehlung des Gesundheitsamtes werden in den jeweiligen Krippen- und Kitagruppen nach Möglichkeit nicht mehr als 5 Kinder, in der Kindertagespflege höchstens 3 Kinder betreut. Alle Krippen und Kitas sind für die Familien zumindest telefonisch im Rahmen der üblichen Öffnungszeiten erreichbar. Darüber hinaus sind die Erzieherinnen im telefonischen Kontakt mit den Familien, die die Notbetreuung nicht in Anspruch nehmen können. Sie beraten und unterstützen die Familien.

Anzeige