Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg „Literatur um 11“ wird digital
Marburg „Literatur um 11“ wird digital
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 20.03.2021
Der Marburger Philosoph Dr. Dr. Joachim Kahl eröffnet am Sonntag die neue digitale Reihe „Literatur um 11“ der Neuen Literarischen Gesellschaft.
Der Marburger Philosoph Dr. Dr. Joachim Kahl eröffnet am Sonntag die neue digitale Reihe „Literatur um 11“ der Neuen Literarischen Gesellschaft. Quelle: Tobias Hirsch
Anzeige
Marburg

Über 40 Jahre lang gab es im Café Vetter die Lesereihe „Literatur um 11“ der Neuen Literarischen Gesellschaft (NLG). Fast auf den Tag genau vor einem Jahr war damit wegen des Corona-Lockdowns Schluss. Die NLG reagiert nun mit einer Neuerung, die für den Traditionsverein mit seinem überwiegend älteren Publikum durchaus bemerkenswert ist: „Literatur um 11“ wird digital, kommt ab Sonntag (21. März) also per Livestream.

Ein wenig Erfahrung hat der Verein schon gesammelt. „Nach dem gelungenen Versuch am 4. Advent des vergangenen Jahres mit Heiko Postmas neunzigminütiger Lesung über „Weihnachten bei den Buddenbrooks“, die rund 200 Follower zu verzeichnen hatte, hoffen wir, dass das neue Angebot von Marburgs Literaturfreunden angenommen wird, ja, auf diesem Weg vielleicht neue Interessenten gewonnen werden können“, teilte der NLG-Vorsitzende Ludwig Legge mit.

Zehn Livestreams geplant

Nach Angaben der NLG sind bislang zehn Livestreams „im Format Café Vetter“ geplant , die jeweils etwa 60 Minuten dauern werden. Hinzu kommen zehn kürzere Livestreams mit einer Länge von rund 15 Minuten, die ausschließlich Marburger Autorinnen und Autoren vorbehalten sein sollen. Der Verein will damit zeigen, „dass es ein vielseitiges literarisches Angebot in der Universitätsstadt gibt“.

Den Auftakt am Sonntag (21. März) macht um 11 Uhr der Marburger Philosoph Dr. Dr. Joachim Kahl mit einem Vortrag über den kontrovers diskutierten Roman „Soumission“ („Unterwerfung“) von Michel Houellebecq, dem enfant terrible der französischen Gegenwartsliteratur. Houellebecq sei Frankreichs literarischer Exportartikel Nr. 1, denn der Autor werde weltweit beachtet, so die NLG. „Es fehlt bei diesem Provokateur nicht an Verdammungsurteilen“, betont Legge. Die „Zeit“ meinte sogar, für ihn brauche man „eine Ethik des Nichtlesens“.

Zu sehen im Livestream

Dass dies ein falsches Urteil ist, will Joachim Kahl beweisen und in seinem Vortrag darauf eingehen, warum der 2015 veröffentlichte Roman bis heute viel beachtet wird. „Um ein möglichst großes Publikum anzusprechen, haben wir uns dazu entschieden, die Veranstaltungen sowohl auf Facebook, als auch auf YouTube zu übertragen“, betont Legge in einer Mail an Vereinsmitglieder.

Zu sehen ist der Vortrag unter: www.facebook.com/nlgmarburg und auf der Videoplattform Youtube: www.youtube.com/channel/UCHaToxpjar1Mk0jn9shDDkg. Einfacher ist es auf Youtube den Suchbegriff Neue Literarische Gesellschaft einzugeben.

Von Uwe Badouin

20.03.2021
20.03.2021
20.03.2021